Busverbinder für Elektronikgehäuse

Mit den neuen Busverbindern ME-TBUS 4P1S können Anwender die Funktionalität bestehender Installationen einfach erweitern.

Die Busverbinder bieten vier Pole zur parallelen und einen Pol zur seriellen Datenübertragung. Sie lassen sich platzsparend direkt in der Tragschiene aufrasten und erlauben so eine einfache und effiziente Verdrahtung des Gerätesystems.

Die Gehäuse müssen nur noch aufgesteckt werden und sind sofort sicher miteinander verbunden.

Fünfpolige Busadapter ermöglichen dem Anwender die Leiterplattenfläche ab einer Baubreite von 35 mm noch besser ausnutzen.

Die Busverbinder und -adapter reduzieren den Verdrahtungsaufwand, vereinfachen die Datenübertragung und reduzieren so Fehlerquellen. Beide Baureihen stehen in den Baubreiten 17,5 mm und 22,5 mm zur Verfügung.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer