Neue Perspektiven für geothermisches Fernwärmenetz

Der Sommer ist für Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Anlagen), die gleichzeitig Strom und Fernwärme erzeugen, eine schwierige Jahreszeit. Oft fehlt es dann vor Ort an genügender Wärmenachfrage und viele Anlagen können dadurch zeitweise nicht ihre volle Leistungsfähigkeit nutzen. Dies belastet die jährliche Stromproduktion, die Wirtschaftlichkeit und die Energiebilanz.

Effiziente saisonale Wärmespeicher können hier Abhilfe schaffen. In einem Forschungsprojekt wurde in Neubrandenburg die sommerliche Abwärme eines GuD-Kraftwerks in dem Aquifer (abgeschlossene Grundwasserschicht) gespeichert, das bereits seit zwei Jahrzehnten als Wärmequelle für ein geothermisches Fernwärmenetz genutzt wird. Das neue BINE-Projekt-Info „Aquifer speichert Überschusswärme aus Heizkraftwerk“ (4/2007) stellt das Konzept und erste Ergebnisse vor.

Die Neubrandenburger Stadtwerke betreiben seit 1987 ein geothermisches Fernwärmenetz und nutzen dazu die Wärme eines Thermalwasser-Aquifers mit 53 – 55 °C in ca. 1.200 m Tiefe. 1997 kam ein zweites Fernwärmenetz auf Basis eines GuD-Kraftwerks hinzu. Seit zwei Jahren wird dessen sommerlicher Wärmeüberschuss in den Aquifer eingeleitet und gespeichert, statt – wie vorher – über einen Kühlturm ungenutzt entsorgt zu werden. Hierdurch stieg die Wassertemperatur im Aquifer auf 73 °C an, die Wärmepumpe wurde entbehrlich und rechnerisch können bis zu 73% der eingelagerten Wärme im Winter zurück gewonnen werden. In der Praxis konnten aber erst geringere Werte erreicht werden, was u. a. an zu hohen Rücklauftemperaturen im Fernwärmenetz liegt. Ursächlich hierfür sind ein geringerer Wärmebedarf infolge von Gebäudesanierungen und Bevölkerungsrückgang.

Die Erwartungen an Technik und Betriebsführung des Aquiferspeichers haben sich im ersten Betriebsjahr erfüllt. Abstriche gibt es bisher noch bei der energetischen Effizienz. Das Projekt-Info „Aquifer speichert Überschusswärme aus Heizkraftwerk“ ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – telefonisch unter 0228 – 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
http://www.bine.info
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen. Weitere Informationen unter http://www.fiz-karlsruhe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close