100-Kilowatt Solarstromanlage eingeweiht

Greenpeace energy – Kunden erhalten ihr erstes eigenes Kraftwerk

Heute wurde das erste eigene Kraftwerk der Greenpeace energy – Kunden eingeweiht. Die 100-Kilowatt Photovoltaik-Anlage steht auf dem Dach eines ehemaligen Hangars im Solpark in Schwäbisch-Hall. Die bundesweit tätige Einkaufsgenossenschaft für Ökostrom garantiert seinen Kunden den Bau sauberer Kraftwerke. Das Solarkraftwerk ist der Start des versprochenen und umfangreichen Neubauprogramms für Greenpeace energy.

„Diese Anlage ist der Auftakt für ein größeres Investitionsvolumen im Bereich der erneuerbaren Energien aus Sonne, Biomasse, Wind und Wasser,“ sagt Heinz Laing, Vorstand von Greenpeace energy, im Grußwort. Die neuen Anlagen werden wegen der hohen Nachfrage der Kunden nach sauberem Strom gebaut. Die vielen Genossenschaftsmitglieder sichern die Projekte finanziell ab.

Die Photovoltaik-Anlage soll 85.000 Kilowattstunden im Jahr produzieren. Über 1.000 Quadratmeter Fläche werden von den Solarpanelen abgedeckt. Die Kopf AG Umwelt und Energietechnik, mit Sitz in Sulz-Bergfelden, führte den Bau des Solarkraftwerks aus. Finanziert und betrieben wird die Anlage von der Planet energy GmbH & Co.KG Projekt alpha, eine von Greenpeace energy gegründete Gesellschaft zum Bau von sauberen Kraftwerken. Die Investitionssumme für die Anlage beträgt gut eine Million DM. Die Einweihung erfolgte im Beisein des Schwäbisch Haller Baubürgermeisters Stadel und des Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall und Kooperationspartner von Greenpeace energy, van Bergen.

„Wir sind überzeugt, dass die Zukunft des Ökostrommarktes in der Eigenerzeugung und Vermarktung sauberer Energie liegt. Insbesondere die Organisationsform als Genossenschaft ermöglicht den Kunden eine Beteiligung und den Bezug von Strom aus einer Hand,“ so Laing. Diese unabhängigen Versorgungsstrukturen ermöglichen eine Gegenmacht und Wahlmöglichkeit der Verbraucher zu den etablierten Atom- und Kohlestromanbietern.

Greenpeace energy ist eine Einkaufs- und Produktionsgenossenschaft für sauberen Strom und seit über einem Jahr am Markt. Die gelieferte Energie ist klimafreundlich und ohne Atomstrom. Im letzten Jahr versorgte Greenpeace energy seine Kunden mit Strom, der zu ca. 80 Prozent aus erneuerbarer Energie und zu ca. 20 Prozent aus gasbefeuerten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stammte. Greenpeace energy hat bundesweit fast 12.000 Kunden und die Genossenschaft ca. 7.500 Mitglieder.

Media Contact

Heinz Laing ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close