Sonnenernergie mit Satellitendaten effektiver nutzen: Forschung unter Oldenburger Leitung

Einen weiteren Erfolg kann das Forschungsgebiet „Energiemeteorologie“ am Fachbereich Physik der Universität Oldenburg, Abteilung Energie- und Halbleiterforschung, verzeichnen: Die Europäische Kommission fördert ein auf drei Jahre angelegtes umfangreiches internationales Forschungsvorhaben, das von der Oldenburger Gruppe unter der Leitung von Dr. Detlev Heinemann koordiniert wird („HELIOSAT-3“).

Das Gesamtvolumen beträgt fünf Mio. DM, davon entfallen auf die Universität Oldenburg knapp eine Million DM. Zum Start des neuen Projektes kamen jetzt in Oldenburg 17 europäische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Bereichen Solarenergieforschung und Satellitenfernerkundung zusammen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die neue Generation des europäischen Wettersatelliten Meteosat, die ab 2002 die Wetterinformation aus dem All liefern wird, zusätzlich zu nutzen, um für die Solarenergie äußerst wichtige Informationen über die verfügbare Sonneneinstrahlung bereit zu stellen. Die zukünftig mit hohen Wachstumsraten erwartete Nutzung von Solarenergie-Technologien wird erheblich von der Verfügbarkeit dieser Informationen profitieren können. Darüber hinaus werden weitere Disziplinen wie z.B. die Klimaforschung die Ergebnisse des Projektes nutzen können.

Den überaus hohen Nutzen der Satellitendaten für die Sonnenenergie zeigen erste Ergebnisse eines laufenden (ebenfalls EU-geförderten) Pilotprojektes, in dem die zu erwartenden monatlichen Energieerträge von Photovoltaikanlagen auf der Basis der aus den Satellitendaten gewonnenen Werte der Sonneneinstrahlung berechnet werden. Abweichungen vom tatsächlichen Ertrag geben wichtige Hinweise auf Fehlfunktionen der Anlage und helfen somit, Ausfallzeiten zu minimieren. Der Wert (für die Betreiber) der allein hierdurch mehr erzeugbaren Solarenergie wird für das Jahr 2005 auf bis zu zehn Millionen DM in Deutschland geschätzt.

Das Projekt HELIOSAT-3 ist bereits das vierte von der EU an der Universität Oldenburg geförderte Vorhaben zum Einsatz von Satellitendaten im Bereich der Solarenergie seit 1996. Die Oldenburger Bewilligungsquote in diesem Bereich beträgt 100 Prozent. Gegenwärtig werden in den eng verzahnten Bereichen Energiemeteorologie und Windenergieforschung der Abteilung Energie- und Halbleiterforschung vier weitere EU-geförderte Forschungsvorhaben durchgeführt (jeweils zwei zur Wind- und Solarenergienutzung).

Kontakt: Dr. Detlev Heinemann, Fachbereich Physik, Abteilung Energie- und Halbleiterforschung, Tel. 0441/798-3543, Fax: -3326, E-Mail: detlev.heinemann@uni-oldenburg.de

Media Contact

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close