Staatliche Rückendeckung für australisches Solarturm-Projekt

Bundesregierung räumt dem Bau Prioritätsstatus ein

Das ambitionierte Solarturm-Projekt (pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=020104013 ) im australischen Bundesstaat Victoria erhält staatliche Rückendeckung. Dem ein Kilometer hohen umweltfreundlichen Bauwerk wurde von der Bundesregierung der so genannte „Major Facilitation Status“ eingeräumt. Dieser Prioritätsstatus soll das Prozedere diverser Zulassungsverfahren durch die Regierung beschleunigen, berichtet die australische Herald Sun.

Hinter dem Projekt steht das Unternehmen EnviroMission, das insgesamt bis zum Jahr 2010 fünf Solartürme in Australien plant. Im gegenwärtigen Projekt wird der Solarturm über einem transparenten Solarkollektor mit einem Durchmesser von sieben Kilometer positioniert sein. An der Basis wird Luft erhitzt, wobei diese in etwa um 30 Grad Celsius heißer ist als an der Spitze des Solarturms. Der entstehende Konvektionsdruck bedingt einen starken Aufwind, der Energie generiert. Schätzungen zufolge soll die generierte Energie bei 650 Gigawatt pro Jahr liegen.

Laut EnviroMission sollen im Zuge des Baus 2.700 Arbeitsplätze geschaffen werden. Nach der Fertigstellung des Solarturms, der bereits aus einer Entfernung von 100 Kilometer zu sehen ist, sollen zusätzlich 50 neue Positionen besetzt werden.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer