Was den Rotmilan bewegt

Der gegabelte Schwanz ist sein Kennzeichen: Ein Rotmilan im Flug. Foto: Sascha Rösner; die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit dem angezeigten Projekt verwendet werden.

Sein gegabelter Schwanz ist unverkennbar: Der Rotmilan, den man auch unter dem Namen Gabelweihe kennt, ist ein typischer Greifvogel in offenen, strukturreichen Landschaften. Mehr als die Hälfte des weltweiten Bestandes brütet in Deutschland – Fachleute gehen von bis zu 18.000 Brutpaaren hierzulande aus.

„Auch Hessen steht mit mehr als tausend Brutpaaren besonders in der Verantwortung, für den Schutz dieser bedrohten Art zu sorgen“, erklärt der Biologe Sascha Rösner, der an dem Forschungsprojekt in der Arbeitsgruppe Naturschutz von Professorin Dr. Nina Farwig mitarbeitet.

Vogelkundliche Studien belegen seit vielen Jahren, dass die Bestände in vielen Teilpopulationen schwinden: Sowohl die Anzahl der Brutpaare als auch der Bruterfolg sind rückläufig, unter anderem aufgrund veränderter Landnutzung, aber auch durch den Bau von Windrädern.

„Bewegungen bilden für die Vögel die Grundlage, um geeignete Bruthabitate zu erreichen und Nahrung zu finden“, erläutert Arbeitsgruppenleiterin Nina Farwig. Wenn man verstehe, wie sich die Gabelweihe bewegt, könne man besser als bisher einschätzen, wie sich verschiedene Landnutzungsformen und auch der Bau von Windrädern auf den Rotmilan auswirken. „Daraus lassen sich beispielsweise naturschutzfachliche Empfehlungen für geeignete Anlagenstandorte ableiten oder Maßnahmen, die Rotmilane aus dem Gefahrenbereich der Windenergieanlagen fernhalten, evaluieren und weiterentwickeln.“

In dem laufenden Projekt zur Bewegungsökologie der Gabelweihe untersuchen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie sich die Beschaffenheit der Lebensräume – etwa die Wald-, Feld- und Wiesenanteile, aber auch der Abstand zu Windrädern – auf die Territoriengröße, den Bruterfolg und die Bewegungsräume der Tiere auswirken. Hierzu stattete das Team 20 Altvögel aus ganz Hessen mit Satellitensendern im Miniaturformat aus, die über Jahre hinweg Daten sammeln: zum Beispiel Informationen darüber, wo sich die Vögel aufhalten, wie hoch und wie schnell sie fliegen.

Welche lokalen Strukturen nutzt der Rotmilan vorrangig? Ändert sich deren Nutzung durch den Einfluss von Windenergieanlagen? Wie beeinflussen Landnutzungsformen und Landschaftsstrukturen die Bewegungsentscheidungen von Rotmilanen? Solchen und verwandten Fragestellungen geht Projektmitarbeiterin Theresa Spatz nach, deren Promotion von der DBU durch ein Stipendium und zusätzliche Sachmittel gefördert wird. Das Kernteam wird durch die Biologin Dr. Dana Schabo komplettiert. Zudem fertigen derzeit fünf Bachelor- und Masterstudierende ihre Qualifikationsschriften mit den erhobenen Daten an.

„Mittlerweile sind alle Vögel in ihren Winterquartieren angekommen“, berichtet Theresa Spatz. „Die meisten unserer Tiere überwintern in Spanien. Nur einzelne verbringen den Winter in Portugal oder Frankreich.“ Wer den Vogelzug nachverfolgen möchte, kann dies auf der Homepage tun, die den Projektverlauf dokumentiert: http://www.rotmilane.de

Weitere Informationen:
Ansprechpartnerin: Theresa Spatz,
Fachgebiet Naturschutz
Tel.: 06421 28-25385
E-Mail: theresa.spatz@biologie.uni-marburg.de

Media Contact

Johannes Scholten idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Effizientes Ventil für Elektronenspins

Forscher der Universität Basel haben zusammen mit Kolleginnen aus Pisa ein neues Konzept entwickelt, das den Eigendrehimpuls (Spin) von Elektronen verwendet, um elektrischen Strom zu schalten. Neben der Grundlagenforschung könnten…

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…