Verrät meine Stimme wirklich, wann mein Eisprung stattfindet?

Die Stimme verrät viel über eine Person: ihr Geschlecht, ihr Alter und sogar, wie sie sich fühlt. Neuere Studien legten den Schluss nahe, dass der Klang einer Frauenstimme auch darüber Auskunft gibt, ob ihr Eisprung bevor steht und dass Männer die Stimme einer Frau dann am attraktivsten finden, wenn sie sich im fruchtbarsten Abschnitt ihres Monatszyklus befindet. Wissenschaftler vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen stellen diese Ergebnisse jetzt in Frage: Sie bezweifeln, dass die Qualität der Stimme einen Rückschluss auf die fruchtbaren Tage der Frau zulässt.

Frühere Studien auf diesem Gebiet haben meistens nur zwei Phasen des weiblichen Zyklus untersucht. So wurden die Frauenstimmen zum Zeitpunkt einer hohen und einer niedrigen Befruchtungswahrscheinlichkeit aufgenommen. Für ihre jetzt veröffentlichte Studie haben die Forscher um Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum, einen kompletten Menstruationszyklus betrachtet und auf diese Weise verlässlichere Daten gewonnen. Außerdem haben sie zusätzlich die Stimmqualität mit den täglichen Veränderungen im Hormonspiegel verglichen.

Das deutsch-englisch-israelische Forscherteam um Julia Fischer (Deutsches Primatenzentrum), Stuart Semple (Roehampton University London) und Ofer Amir (Tel-Aviv University) konnte zeigen, dass die Variationen in der Stimmqualität im Verlauf eines Menstruationszyklus so stark sind, dass der Zeitpunkt, an dem die höchste Befruchtungswahrscheinlichkeit herrscht, nicht erkennbar ist. Zwar sprechen Frauen kurz vor dem Eisprung mit einer etwas höheren und variableren Grundfrequenz, allerdings tun sie dies auch wieder nach dem Eisprung. Zusätzlich Wahrnehmungsexperimente zeigten zudem, dass Männer nur eine sehr schwache Vorliebe für die Stimmen haben, die während der fruchtbaren Tage aufgenommen worden waren. Ein klarer Zusammenhang zwischen den Veränderungen im Hormonspiegel und der Stimmqualität ließ sich nicht nachweisen.

„Die Stimme einer Frau verrät den Zeitpunkt des Eisprunges nicht“, sagte Julia Fischer. Die Information über den Fruchtbarkeitsstatus steht zwar möglicherweise zur Verfügung, allerdings wird sie nicht signalisiert. „Interessant ist, dass Frauenstimmen während der Menstruation rauer und ungleichmäßiger sind. Dies erklärt, warum weiblichen Opernsängerinnen eine dreitägige Gnadenfrist während ihrer Periodenblutung gewährt wird“, so Fischer.

Originalpublikation
Fischer, J, Semple, S, Fickenscher, G, Jürgens, R, Kruse, E, Heistermann, M and Amir, O (2011) Do women’s voices provide cues of the likelihood of ovulation? The importance of sampling regime. PLoS One.
Kontakt
Prof. Dr. Julia Fischer
Tel : +49 551 3851-375
E-Mail: fischer@cog-ethol.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) – Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Primatenbiologie, der Neurowissenschaften und der Infektionsforschung. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen im Ausland und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung.

Das DPZ ist eine der 87 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Media Contact

Dr. Susanne Diederich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer