Tumore besser charakterisieren

Tumore besser charakterisieren
(c) Wiley-VCH

MRT-basierte Methode detektiert Wasseraustausch von Tumorzellen als Maß für deren Malignizität.

Der Wasserkreislauf durch Membrantransporter gilt als ein Kennzeichen des Zellstoffwechsels und könnte bei der Charakterisierung von Tumoren und anderen Krankheiten von hoher diagnostischer Bedeutung sein. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein italienisches Forschungsteam jetzt eine neue auf MRT basierende Methode vor, mit der der Wasseraustausch beurteilt werden kann. So konnten im Mausmodell der Malignitätsgrad von Tumoren sowie der Erfolg therapeutischer Behandlungen eingeschätzt werden.

Krebs ist nicht gleich Krebs. Je nach Art des Tumors können bestimmte Therapien ansprechen oder erfolglos sein. Für eine gezielte, wirksame, aber möglichst schonende Behandlung ist es wichtig, den Tumor genau zu lokalisieren und seine Malignizität zu typisieren. Die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) liefert ausgezeichnete zeitlich und räumlich aufgelöste Bilder zur Charakterisierung von Tumoren. Patient*innen liegen während der Untersuchung in einer „Röhre“, in der ein sehr starkes Magnetfeld erzeugt wird. Die Spins (Eigendrehimpulse) von Protonen (Kerne von Wasserstoffatomen) werden im Magnetfeld ausgerichtet.

Eingestrahlte Radiowellen synchronisieren die Kreiselbewegungen der Spins und kehren die Orientierung einiger Protonenspins kurzzeitig um. Je nach Zusammensetzung des Gewebes gehen diese „Magnetisierungen“ verschieden schnell wieder verloren (Relaxation). Daraus können 3D-Bilder errechnet werden. Gadolinium-Kontrastmittel verringern die Relaxationszeiten. Sie gelangen bevorzugt in Tumore, da deren Blutgefäße besonders durchlässig sind. So wird der Kontrast verstärkt und der Tumor lässt sich besser abgrenzen. Die Kontrastmittel verteilen sich jedoch nur im extrazellulären Raum des Tumors, sie gelangen nicht in die Tumorzellen.

Dies wollte das Team um Giuseppe Ferrauto und Silvio Aime ausnutzen, um das Ausmaß des Wasseraustauschs durch die Zellmembran zu beurteilen. Tumorzellen sind metabolisch aktiver als gesunde Zellen und haben mehr Transportproteine und Kanäle in ihren Zellmembranen, die auch Wasser ein- und ausschleusen. Die Höhe des Wasseraustauschs gilt als Maß für die Bösartigkeit eines Tumors. Die klassische MRT kann dies nicht abbilden. Das Team von der Universität Turin sowie IRCCS SDN SynLab in Neapel wählte eine neue MRT-Variente namens CEST (Chemical Exchange Saturation Transfer) als Ausgangspunkt.

Ständig findet ein Protonenaustausch statt zwischen freiem Wasser und wasserstoffhaltigen Gruppen von Biomolekülen, z.B. Amingruppen von Kreatin. Die Radio-Frequenzen, mit der die Protonen „magnetisiert“ werden können, hängt von deren chemischer Umgebung ab, unterscheiden sich also für Protonen an freiem Wasser und an z.B. Kreatin gebundene. Mit dem passenden Puls können die Kreatin-gebundenen Protonen gesättigt werden. Diese Protonen befinden sich in einem Austausch mit denen von freiem Wasser in ihrer Nähe. Dabei behalten die Protonen ihren „gesättigten Magnetisierungszustand“ bei. Werden nun Pulse mit der für die Wasser-Protonen passenden Frequenz eingestrahlt, sind immer mehr bereits magnetisiert und können die Energie daher gar nicht mehr aufnehmen (das CEST-Signal in MR-Bildern). Die Absorption nimmt ab, bis der Protonen-Austausch im Gleichgewicht ist. So lassen sich Rückschlüsse ziehen z.B. auf die Konzentration von Kreatin und anderen Protonen-austauschenden Molekülen in einer Zelle, die mit zu einer Krebs-Phänotypisierung herangezogen werden kann.

Gelangt nun Kontrastmittel in den extrazellulären Raum, nimmt die Magnetisierung der Wasser-Protonen dort rascher ab. Da Wasser über die Membran ausgetauscht wird, nimmt auch innerhalb der Zellen der Anteil an magnetisierten Wasser-Protonen schneller ab. Dies verändert wiederum die CEST-Signale. Die Änderungen nach Kontrastmittelgabe spiegeln die Durchlässigkeit der Tumorzellmembran für Wasser wider.

Das Team testete die Methode an Mäusemodellen für Brustkrebs mit verschiedenen Malignitätsgraden. In der Tat stieg der ermittelte Wasseraustausch mit der Aggressivität der Tumore. Innerhalb der Tumore konnten zudem verschieden maligne Bereiche unterschieden werden. Das Cytostatikum Doxorubicin verringerte die Wasserpermeabilität sofort.

Die entwickelte Methode gibt somit Aufschluss über den Phänotyp des Tumors und bietet ein neues Instrument zur Beurteilung des Erfolgs einer Chemotherapie.

Angewandte Chemie: Presseinfo 49/2023

Autor/-in: Silvio Aime, Università degli Studi di Torino (Italy), mailto:silvio.aime@unito.it

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.
Die „Angewandte Chemie“ ist eine Publikation der GDCh.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.202313485

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer