Stammzelltransplantation: Schlüsselrolle des Immunpeptidoms entdeckt

v.l.: Dr. Esteban Arrieta-Bolaños, Prof. Dr. Katharina Fleischhauer, Dr. Pietro Crivello.
(c) UDE/UK Essen / AG Fleischhauer

Die Transplantation von Blutstammzellen bietet oft die einzige Chance, eine Leukämie langfristig erfolgreich zu behandeln. Dieser therapeutische Effekt wird von Immunzellen der Spender:innen vermittelt. Denn diese Zellen erkennen genetische Unterschiede zwischen Patient:in und Spender:in, die sogenannten HLA-Gewebemerkmale, und greifen deshalb Krebszellen an – unter Umständen aber auch gesunde Zellen. Dann tritt die gefürchtete Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion ein.

„Bisher dachte man, dass es einzig auf die genetischen Unterschiede zwischen den HLA-Gewebemerkmalen selbst ankommt. Wir konnten nun zeigen, dass auch und vor allem das Immunpeptidom eine Rolle spielt, also an die HLA-Gewebemerkmale gebundene Peptide, die das Zellinnere widerspiegeln“, erklärt Prof. Dr. Katharina Fleischhauer, Direktorin des Instituts für Zelltherapeutische Forschung.

„Eine bessere Übereinstimmung des Repertoires dieser Peptide zwischen Patient und Spender vermindert das Risiko der Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion, ohne die Erkennung von Leukämiezellen nennenswert zu beeinflussen, und verbessert somit die Überlebenswahrscheinlichkeit der transplantierten Patienten.“

Anhand der Daten von mehr als 16.000 Personen hat Prof. Fleischhauer mit ihrem Team analysiert, wie die Übereinstimmung des Immunpeptidom Repertoires mit Hilfe der routinemäßig durchgeführten Bestimmung der einzelnen HLA-Gewebemerkmale vorhergesagt werden kann. Im „Journal of Clinical Oncology“ zeigen sie, welche Unterschiede in den verschiedenen Immunpeptidom-Gruppen den Therapieerfolg begünstigen.

„Das Ziel ist es, ein gutes Gleichgewicht zwischen der schützenden Immunantwort gegen die Krebszellen und einer Schonung der gesunden Gewebe zu finden“, fasst Dr. Pietro Crivello, Postdoc am Institut für Zelltherapeutische Forschung und Erstautor der Studie zusammen. Sein Kollege und Zweitautor der Studie, Dr. Esteban Arrieta-Bolaños, ergänzt: „Durch die von uns erhobenen Daten könnten sich die Erfolgschancen einer Transplantation auch für diejenigen Patienten erhöhen, für die kein vollkompatibler Spender zur Verfügung steht.“

Das Projekt befindet sich noch in der Forschungsphase, soll aber langfristig helfen, die besten unter den nicht exakt übereinstimmenden Stammzellspender:innen zu finden. Dazu haben die Forschenden mit dem US-amerikanischen „Center for International Blood & Marrow Transplant Research“ ein Webtool entwickelt, das medizinisches Fachpersonal dabei unterstützen soll, die besten Paarungen von Spender:innen und Empfänger:innen zu finden.

„Unsere Erkenntnisse öffnen aber auch den Weg für neue Therapien“, erklärt Prof. Fleischhauer. „Wenn man die Peptide gezielt pharmakologisch verändern würde, könnte man auf diese Weise die Wirksamkeit einer Stammzelltransplantation unter Umständen optimieren.“

Originalpublikation:

Link zur Originalveröffentlichung:
Journal of Clinical Oncology, Impact of the HLA Immunopeptidome on Survival of Leukemia Patients After Unrelated Donor Transplantation, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36669145/

Weitere Informationen:

Link zum Webtool: Class I HLA Peptide Binding Motif (PBM) Matching Tool: http://pbm-matching-tool.b12x.org/

https://www.uni-due.de/med

Media Contact

Dr. Milena Hänisch Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ultraleichte selbstglättende Spiegel

…erhöhen die Effizient hochmoderner Teleskope. Schon immer faszinierte den Menschen der Blick in den Sternenhimmmel und nicht minder faszinierend ist es, die Erde aus dem Weltraum zu betrachten. Möglich ist…

Überraschende Umkehr in Quantensystemen

Forschende haben topologisches Pumpen in einem künstlichen Festkörper aus kalten Atomen untersucht. Die Atome wurden mit Laserstrahlen gefangen. Überraschenderweise kam es zu einer plötzlichen Umkehr der Atome an einer Wand…

Magnetisch durch eine Prise Wasserstoff

Neue Idee, um die Eigenschaften ultradünner Materialien zu verbessern. Magnetische zweidimensionale Schichten, die aus einer oder wenigen Atomlagen bestehen, sind erst seit kurzem bekannt und versprechen interessante Anwendungen, zum Beispiel…

Partner & Förderer