Selbstzerstörung von Plasmazellen hat guten Grund

Mitarbeiter am IRCCS Ospedale San Raffaele haben einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Entstehung von Plasmazellen regelt. Damit eröffnen sich neue Erkenntnisse zum menschlichen Immunsystem und innovative Ansätze in der Biomedizin.

„Wir haben festgestellt, dass Plasmazellen weitaus mehr Antikörper bilden könnten, als sie dies in Wirklichkeit tun“, so Projektleiter Simone Cenci gegenüber pressetext.

Dem auf Alterskrankheiten spezialisierten Fachmann zufolge gibt es so etwas wie eine Molekularbremse, die den Herstellungsort der Antikörper teilweise zerstört. Der Grund: „Eine sehr hohe Produktion von Antikörpern im Immunsystem hätte eine Lebensverkürzung der Plasmazellen zur Folge“, unterstreicht der italienische Wissenschaftler.

Lebensverlängernde Wirkung

Die selektive Autophagie, die zu einer Selbstverdauung des endoplasmatischen Reticulum führt, sorge für ein besseres Gleichgewicht zwischen Synthesevermögen und Energieverbrauch. „Die Schwachpunkte der Plasmazellen aufzudecken und auf diesen Vorgang einzuwirken, könnte eine bessere Bekämpfung von Tumoren wie beispielsweise das Multiple Myelom ermöglichen oder zu einer Kostensenkung bei der Herstellung künstlicher Antikörper führen“, verdeutlicht Cenci.

Die ausschließlich mit italienischem Know-how durchgeführte Untersuchung ist vom Gesundheitsministerium in Rom, der European Calcified Tissue Society, der Associazione Italiana per la Ricerca del Cancro und der Multiple Myeloma Research Foundation finanziert worden. Einzelheiten lassen sich in der internationalen Fachzeitschrift „Nature Immunology“ unter dem Titel „Plasma cells require autophagy for sustainable immunoglobin production“ nachlesen.

Ansprechpartner für Medien

Harald Jung pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://hsr.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen