Schmiermittel für Edelstahl

Schmiermittel für Edelstahl
(c) Wiley-VCH

Chemisch funktionalisierte Polymer-Nanopartikel verringern die Reibung an Stahloberflächen.

Schmieröl schützt Motorteile vor Verschleiß, ein Zusatz von Polymer-Nanopartikeln verbessert die Wirkung. Ein Forschungsteam aus Großbritannien hat nun festgestellt, dass sich die Reibung von Metalloberflächen noch weiter verringern lässt, wenn die Nanopartikel mit Epoxy-Gruppen funktionalisiert werden. Wie das Team in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, haften die Epoxy-funktionalisierten Nanopartikel stark auf Edelstahloberflächen, was zu deutlich reduzierter Reibung führt.

Eine gute Versorgung mit Motoröl lässt Verbrennungsmotoren weniger verbrauchen, senkt die Emissionen und reduziert langfristig den Verschleiß. Gängige Motoröle setzen sich aus Mineralölen zusammen, die sich direkt als Lösungsmittel für die Herstellung von Nanopartikeln durch eine selbstorganisierende Polymerisationstechnik (PISA) verwendet werden können. Die mit dieser Technik hergestellten Nanopartikel sind wenige Millionstel Millimeter groß, setzen sich auf die geölten Metallteile und schützen sie vor direktem Kontakt.

Csilla György und Steve Armes von der Universität Sheffield (Großbritannien) stellten „haarige“ Nanopartikel her, die aus einem in Öl unlöslichen Kern sowie löslichen Polymerketten aus Polylaurylmethacrylat bestehen. In diese Polylaurylmethacrlyat-„Haare“ fügten sie durch Co-Polymerisation der Monomere Laurylmethacrylat und Glycidylmethacrylat, dem Epoxypropylester der Methacrylsäure, Epoxygruppen ein. Die Epoxygruppen vermittelten eine starke Klebewirkung auf Metalloberflächen.

Wie das Team feststellte, kam es zu einer chemischen Reaktion der Epoxy-funktionalisierten Nanopartikel mit den Hydroxygruppen von Edelstahloberflächen, was dazu führte, dass die Nanopartikel festklebten. Ob diese chemische Adsorption zustande kam oder nicht, hing von der genauen Position der Epoxygruppen in den Nanopartikeln ab. „Zu unserer Überraschung brachte es keinen Vorteil, wenn wir eine weit höhere Anzahl von Epoxygruppen in den Kern der Nanopartikel einführten,“ erklärt Armes.

Die adsorbierten Nanopartikel reduzierten die Reibung deutlich, bemerkte das Sheffielder Team, das in Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Motoröl-Additiven in Großbritannien tribologische (Reibungs-)Studien durchführte. „Erstaunlicherweise blieben die auf der Edelstahloberfläche adsorbierten Nanopartikel bei solchen Versuchen bei der üblichen Betriebstemperatur von Verbrennungsmotoren intakt“, ergänzt Armes.

Somit könnten solche Epoxy-funktionalisierten Nanopartikel einen weiteren Qualitätssprung bei Schmieröl-Additiven für Motoröle der nächsten Generation bedeuten.

Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2023

Autor/-in: Steven P. Armes, University of Sheffield (UK), https://www.sheffield.ac.uk/chemistry/people/academic/steven-p-armes-frs

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.
Die „Angewandte Chemie“ ist eine Publikation der GDCh.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.202218397

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer