Rekord-Reaktionskaskade liefert Wirkstoffkandidaten für die Krebstherapie

Mit Hilfe von Reaktionskaskaden können neue Wirkstoffe schnell und effizient hergestellt werden. Einmal in Gang gesetzt, führen sie über eine Reihe von Zwischenschritten in einem einzigen Reaktionsgefäß zum gewünschten Endprodukt.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund haben nun einen neuen Weltrekord in der Kaskadensynthese aufgestellt: Über zwölf Zwischenschritte synthetisierten sie komplexe, biologisch aktive Substanzen, die Centrocountine. Diese Stoffe hemmen die Zellteilung und könnten neue Wege für die Entwicklung von anti-Tumorwirkstoffen weisen.

Organische Synthesen von komplexen Molekülen sind oft mühsam und zeitraubend: Für ihre Herstellung müssen Chemiker meist viele Einzelschritte hintereinander ausführen und jedes Mal die Zwischenstufen isolieren, bis sie schließlich die gewünschten Stoffe erhalten. Reaktionskaskaden führen dagegen wesentlich schneller zum Ziel:

Da sie in einer Art Domino-Effekt ablaufen, genügt es, die Ausgangssubstanzen bereitzustellen und den ersten Schritt anzustoßen, um über eine Reihe von Zwischenstufen zum Endprodukt zu gelangen. Weil die gesamte Kaskade in einem einzigen Reaktionsgefäß abläuft, entfällt die Isolation von Zwischenprodukten, und das Verfahren spart Zeit, Energie und Kosten.

Einem Team von Wissenschaftlern um Herbert Waldmann, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, ist es nun gelungen, die längste bisher bekannte Reaktionskaskade zu entwickeln. Die Forscher synthetisierten damit über zwölf Einzelschritte biologisch aktive Wirkstoffe, die so genannten Centrocountine – komplex aufgebaute Moleküle, die in die Zellteilung eingreifen und dadurch Tumorzellen in den zellulären Selbstmord treiben.

„Eine Reaktionskaskade dieser Länge ist momentan Weltrekord“, sagt Kamal Kumar Wissenschaftler am Dortmunder Max-Planck-Institut, der maßgeblich an der Entwicklung der Synthese beteiligt war. Die Reaktion startet mit einfachen Tryptamin-Verbindungen und verläuft in zwölf Schritten über neun verschiedene Einzelreaktionen, an denen zwei unterschiedliche Katalysemechanismen beteiligt sind. Die Endprodukte haben eine komplexe Molekülstruktur mit vier Ringsystemen im Zentrum. Die gesamte Reaktion läuft in zehn bis 30 Minuten ab. „Die Herstellung von Molekülen dieser Komplexität dauert mit herkömmlichen Methoden mindestens Tage, wenn nicht sogar Wochen“, sagt Kamal Kumar.

Wie Tests an Zellkulturen ergaben, teilten sich mit Centrocountinen behandelte Zellen nicht in zwei, sondern in drei oder mehr Tochterzellen, die daraufhin nicht mehr weiter lebensfähig waren. Der Effekt kommt dadurch zustande, dass die Substanzen an bestimmte Proteine – Nucleophosmin (NPM) und Crm1 – binden, die für die Ausbildung des Spindelapparats wichtig sind. Diese Struktur sorgt während der Zellteilung für die korrekte Aufteilung der Chromosomen in die beiden Tochterzellen. Durch die Behandlung mit Centrocountinen erhält eine sich teilende Zelle nicht zwei, sondern mehrere Zentrosomen als Ansatzpunkte für den Spindelapparat. Die Zelle ist also scheinbar nicht mehr in der Lage, ihre Zentrosomen zu zählen, daher der Name „Centrocountine“. Die Chromosomen können sich darum nicht richtig orientieren, und der Teilungszyklus kommt zum Stillstand. Erst wenn alle Chromosomen korrekt angeordnet sind, kann sich die Zelle teilen. Die so entstandenen Tochterzellen sind aber nicht lebensfähig.

Aufgrund ihrer Schlüsselfunktion bei der Zellteilung gelten die beiden Proteine NPM und Crm1 als potenzielle Zielmoleküle für die Krebstherapie. „Einen Wirkstoff, der sowohl an NPM als auch Crm1 bindet, gab es bisher noch nicht“, sagt Slava Ziegler, Wissenschaftlerin am Dortmunder Max-Planck-Institut, die bei der Identifizierung der Zielproteine führend beteiligt war. Die neuen Centrocountine sind daher ein vielversprechender Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Tumortherapien.

Ansprechpartner
Dr. Slava Ziegler
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Telefon: +49 23 1133-2424
E-Mail: slava.ziegler@mpi-dortmund.mpg.de
Dr. Kamal Kumar
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
E-Mail: kamal.kumar@mpi-dortmund.mpg.de
Dr. Peter Herter
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Telefon: +49 231 133-2500
Fax: +49 231 133-2599
E-Mail: peter.herter@mpi-dortmund.mpg.de
Originalpublkation
Heiko Dückert, Verena Pries, Vivek Khedkar, Sascha Menninger, Hanna Bruss, Alexander W. Bird, Zoltan Maliga, Andreas Brockmeyer, Petra Janning, Anthony Hyman, Stefan Grimme, Markus Schürmann, Hans Preut, Katja Hübel, Slava Ziegler, Kamal Kumar und Herbert Waldmann
Natural Product-Inspired Cascade Synthesis Yields Modulators of Centrosome Integrity

Nature Chemical Biology

Media Contact

Dr. Slava Ziegler Max-Planck-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer