Plötzlich gealtert

Die neu entdeckte coralline Rotalge namens Aguirrea fluegelii in einem Dünnschliff aus 430 Millionen Jahre altem Gestein. Bild: FAU/Sebastian Teichert

Die Entdeckung der FAU-Paläontologen Dr. Sebastian Teichert und Prof. Dr. Axel Munnecke sowie ihres australischen Kollegen Dr. William Woelkerling hat weitreichende Folgen. „Durch unseren Fund müssen wir einen ganz neuen Blick auf den Fossilbericht werfen“, erklärt Dr. Sebastian Teichert.

Denn bis jetzt galt ein höheres Alter der corallinen Rotalgen als so unwahrscheinlich, dass Fossilien, die in älteren Gesteinsschichten als der Kreidezeit gefunden wurden, allein wegen ihres Alters meist gar nicht erst als coralline Rotalgen in Betracht gezogen wurden.

Im Fossilbericht werden alle dokumentierten Vorkommen von Fossilien gesammelt; er bildet die wesentliche Informationsquelle zur Entwicklung des Lebens auf der Erde. Eine Neuauswertung von Fossilien im Bericht könnte den Wissenschaftlern dabei helfen, neu entstandene Fragen zur Entwicklung der corallinen Rotalgen zu beantworten.

Ökosystemingenieure im Entstehen

„Die Tatsache, dass coralline Rotalgen schon so viel früher in der Erdgeschichte auftreten, rückt viele ökologische Zusammenhänge in ein neues Licht“, sagt Teichert. In den heutigen Weltmeeren spielen die Rotalgen eine äußerst wichtige Rolle.

Sie sorgen mit ihrem Kalkskelett beispielsweise dafür, dass Korallenriffe in den Tropen stabil bleiben und sogar starken Stürmen gewachsen sind. In der Arktis wiederum übernehmen die Rotalgen die Rolle sogenannter Ökosystemingenieure: Sie stellen durch ihr Wachstum Lebensraum für eine Vielzahl anderer Organismen zur Verfügung.

„Unklar bleibt, weshalb zwischen dem ersten Auftreten der corallinen Rotalgen und dem Zeitraum, in dem sie zu den Ökosystemingenieuren wurden, die sie heute sind, soviel Zeit liegt“, sagt Teichert. „Eventuell brauchte es vom Zeitpunkt ihres Entstehens noch viele Jahrmillionen der Anpassung, bevor die corallinen Rotalgen ihre heutige ökologische Funktion ausüben konnten.“

Weitere Informationen:
Dr. Sebastian Teichert
Tel.: 09131/85-26958
sebastian.teichert@fau.de

Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler in der renommierten Fachzeitschrift „Palaeontology“ veröffentlicht: https://doi.org/10.1111/pala.12418

Media Contact

Dr. Susanne Langer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.fau.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer