Pflanzen treten aus dem Schatten hervor

Keimlinge einer höheren Pflanze, der Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana), die in dunkelrotem Licht gewachsen sind.<br>

Freiburger Forscher zeigen im Fachmagazin CELL, wie Pflanzen das Wirkungsmaximum eines Lichtrezeptors von Rot zu Dunkelrot verschieben. So gedeihen Pflanzen im Schatten anderer Gewächse.

Licht beeinflusst viele Prozesse im Leben einer Pflanze: Sie unterscheidet, ob die Sonne scheint oder nicht, und löst je nach Helligkeit und Zusammensetzung des Lichts verschiedene Reaktionen aus. Dabei nutzen Pflanzen aus, dass im Schatten anderer Gewächse das Licht stark mit dunkelroten Farbanteilen angereichert ist. Denn diese filtern aus Sonnenlicht die blauen und roten Farbanteile heraus. Um die Zusammensetzung des Lichts zu erfassen, besitzen Pflanzen lichtempfindliche Proteine, so genannte Photorezeptoren.

Für den roten Bereich des Farbspektrums sind Phytochrome zuständig, die eine maximale Absorption in hellrotem Licht aufweisen. Allerdings zeigte bereits vor einigen Jahrzehnten der Freiburger Biologe Prof. Dr. Karl-Max Hartmann, dass die maximale Wirksamkeit für die Hemmung des Streckungswachstums bei Pflanzen im Dunkelrot-Bereich des Lichtspektrums liegt. Die Ursache dafür sowie für die starke Abhängigkeit des Streckungswachstums von der Lichtintensität konnte bisher jedoch nicht geklärt werden.

In einer Kombination aus Theorie und Experimenten klärten Forscherinnen und Forscher der Universität Freiburg und der Universität Tübingen dieses Phänomen, das als Hochintensitätsreaktion (HIR) bezeichnet wird, jetzt auf. Dr. Julia Rausenberger aus der Arbeitsgruppe von Dr. Christian Fleck vom Zentrum für Biosystemanalyse (ZBSA) und Dr. Andreas Hiltbrunner vom Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen präsentieren ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift CELL.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie höhere Pflanzen im Laufe der Evolution die Fähigkeit erworben haben, auf dunkelrotes Licht zu reagieren, obwohl sie einen Photorezeptor benutzen, der eigentlich seine größte Absorption im hellroten Licht zeigt.

Bereits 1975 lieferte Prof. Dr. Eberhard Schäfer vom Institut für Biologie II und Zentrum für biologische Signalstudien (BIOSS) eine erste theoretische Deutung für die HIR. Dennoch blieb der prinzipielle Mechanismus unverstanden. In der jetzt in CELL erscheinenden Arbeit werden die experimentellen und theoretischen Ansätze zusammengeführt, um zu einer Erklärung der HIR zu kommen. Hiltbrunner konnte dabei zeigen, dass für den Kerntransport von Phytochrom A zwei Helfer-Proteine notwendig sind. Im Zellkern lösen sie sich vom Photorezeptor und wandern zurück in das Zytoplasma, um dort für weiteren Transport zur Verfügung zu stehen. Aufbauend auf diesen experimentellen Befunden ließ sich ein mathematisches Reaktionsmodell für die Wirkung von Phytochrom A aufstellen. Daran anschließend musste herausgefunden werden, ob dieses Modell die HIR widerspiegelt und welche Reaktionen grundlegend sind, damit Phytochrom A im dunkelroten Licht wirksam ist. Rausenberger überprüfte mittels Computersimulationen das Verhalten des Reaktionsmodells für insgesamt eine Millionen Kombinationen von Konstanten. Sie stellte fest, dass das Reaktionsmodell die HIR umfassend beschreibt.

Titel der Originalveröffentlichung: Julia Rausenberger, Anke Tscheuschler, Wiebke Nordmeier, Florian Wüst, Jens Timmer, Eberhard Schäfer, Christian Fleck, and Andreas Hiltbrunner. (2011). Photoconversion and nuclear trafficking cycles determine phytochrome A’s response profile to far-red light. CELL 146, 5

Kontakt:
Dr. Christian Fleck
Zentrum für Biosystemanalyse
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-97198
E-Mail: christian.fleck@fdm.uni-freiburg.de
Dr. Andreas Hiltbrunner
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen
Universität Tübingen
Tel.: 07071/29-73230
E-Mail: andreas.hiltbrunner@zmbp.uni-tuebingen.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier Uni Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer