Neuer Blattschwanzgecko in Madagaskar entdeckt

Uroplatus garamaso bewohnt vor allem Trockenwälder im Norden der Insel Madagaskar.
(c) Jörn Köhler

Ganz schön lappig:

Ein internationales Forscherteam um den SNSB-Zoologen Frank Glaw hat einen bizarren Blattschwanzgecko aus dem Norden Madagaskars neu beschrieben und ihm nun einen wissen-schaftlichen Namen gegeben: Uroplatus garamaso. Die Forschungsergebnisse wurden am 15. August 2023 in der Fachzeitschrift Salamandra veröffentlicht.

Blattschwanzgeckos sind Meister der Tarnung und sehen meist sehr eigentümlich aus. Einige Arten haben Hautlappen um ihren Körper und den Kopf sowie einen abgeflachten Schwanz. Tagsüber ruhen sie mit ausgebreiteten Hautlappen mit dem Kopf nach unten auf Baumstämmen und fügen sich so nahtlos in ihre Umgebung ein, so dass sie kaum zu entdecken sind. Nachts erwachen sie und durchstreifen das Geäst auf der Suche nach Beute.

„Als wir die Tiere im Jahr 2000 erstmals entdeckten, haben wir bereits vermutet, dass es sich um eine noch unbekannte Art handelt“, sagt Dr. Frank Glaw, Kurator für Reptilien und Amphibien an der Zoologischen Staatssammlung München und Erstautor der Studie. „Aber ihre wissenschaftliche Beschreibung gestaltete sich schwierig. Es hat viele Jahre gedauert, bis wir genug Informationen gesammelt hatten, um sie sicher als neue Art zu identifizieren.“ Die Forscher:innen sammelten umfassende Informationen zur Genetik, Morphologie und der Verbreitung der Tiere. Es wurden mehrere Expeditionen in den Norden Madagaskars unternommen, um das Wissen über diese neue Art zu erweitern.

Kopfportrait des neuen Blattschwanzgeckos Uroplatus garamaso. Hautfransen am Unterkie-fer und am Körper verstärken die Tarnung der Geckos an ihren Schlafplätzen auf der Rinde von Bäumen.
Kopfportrait des neuen Blattschwanzgeckos Uroplatus garamaso. Hautfransen am Unterkie-fer und am Körper verstärken die Tarnung der Geckos an ihren Schlafplätzen auf der Rinde von Bäumen. (c) Jörn Köhler

 

Eine Herausforderung bestand darin, dass der neue Gecko Uroplatus garamaso einer anderen Art, Uroplatus henkeli, bemerkenswert ähnlich ist. „Das ist oft der Fall bei den Reptilien Madagaskars“, erklärt Dr. Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt. „Es gibt viele sogenannte ‚kryptische Arten‘, die manchmal lange auf taxonomische Bearbeitung warten.“ Die Autor:innen entdeckten allerdings einige Merkmale, die die beiden Arten voneinander unterscheiden. „Ein wichtiger Schlüssel zur eindeutigen morphologischen Unterscheidung war die Entdeckung, dass die Zungenspitze bei U. henkeli schwärzlich ist, während sie bei U. garamaso rosa ist“, sagt Dr. Philipp-Sebastian Gehring von der Universität Bielefeld. Auch ist die neue Art mit 20 cm Länge etwas kleiner als U. henkeli und hat einen schmaleren Schwanz.

„Die neue Art ist die jüngste in einer ganzen Reihe neu beschriebener Uroplatus-Geckos, die in den letzten Jahren in Madagaskar gefunden wurden“, ergänzt Dr. Fanomezana Ratsoavina von der Universität Antananarivo, Madagaskar, die über Blattschwanzgeckos promoviert hat.

„Wir stehen kurz vor der Fertigstellung des taxonomischen Inventars der Gattung, aber dies ist erst der Anfang unseres Verständnisses ihrer Evolution und Ökologie“, sagt Dr. Mark D. Scherz, Kurator für Herpetologie am Natural History Museum of Denmark. „Auch die verschiedenen Farbmerkmale in ihren Mündern, die so nützlich für die Identifizierung der verschiedenen Arten sind, haben womöglich eine uns völlig unbekannte Funktion. Es gibt viel, das wir noch nicht über diese Geckos wissen und was es zu erforschen gilt – dazu gehören ihre weiteren evolutionären Verwandtschaftsbeziehungen, wie auch ihr Verhalten.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Frank Glaw
SNSB – Zoologische Staatssammlung München (SNSB-ZSM)
Münchhausenstraße 21, 81247 München
Tel.: 0151/65 10 05 53 (bitte per WhatsApp oder Nachricht per SMS, da derzeit im Feld)
E-Mail: glaw@snsb.de

Originalpublikation:

Frank Glaw, Jörn Köhler, Fanomezana M. Ratsoavina, Achille P. Raselimanana, Angelica Crot-tini, Philip-Sebastian Gehring, Wolfgang Böhme, Mark D. Scherz & Miguel Vences (2023): A new large-sized species of leaf-tailed gecko (Uroplatus) from northern Madagascar. Sala-mandra 59(3): 239–261.

Ganz schön lappig: Neuer Blattschwanzgecko in Madagaskar entdeckt

Media Contact

Katja Henßel Öffentlichkeitsarbeit
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verhindern, dass Krebszellen die Leber besiedeln

Forschende an der ETH Zürich haben aufgedeckt, wie sich Darmkrebszellen in der Leber festsetzen. Ihre Erkenntnisse könnten neue Wege eröffnen, um dies künftig zu unterdrücken. In Kürze ETH-Forschende haben Proteine…

Brustkrebs-Charakterisierung mit KI

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und des Massachusetts Institute of Technology MIT nutzen künstliche Intelligenz, um die Einordnung von Brustkrebs zu verbessern. Krebs ist nicht gleich Krebs. Manche Tumore…

Partikelgrößenverteilung im laufenden Mahlprozess messen

Die Wirkungsweise von Pharmazeutika, die Effizienz von Katalysatoren oder die Farbwirkung und Funktionalität von Drucktinten hängen auch von der Größe der darin enthaltenen Nanopartikel ab. Doch es fehlt an Methoden,…

Partner & Förderer