Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Pipettieren einer Zellkulturlösung in eine Zellkulturplatte
(c) UKE/T Volz

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen Replikationsstrategie von HBV ist jedoch die in präklinischen und klinischen Studien wichtige Quantifizierung der Virus-DNA in infizierten Leberzellen technisch schwierig und bisher nicht standardisiert.

Ein von DZIF-Forschenden geleitetes internationales Forschungskonsortium hat nun Empfehlungen zur Optimierung, Kontrolle und Validierung von Messungen der viralen DNA entwickelt, die für die Bewertung therapeutischer Strategien von entscheidender Bedeutung sein könnten.

HBV ist ein DNA-Virus, das spezifisch menschliche Hepatozyten infiziert. Nach der Infektion wird das DNA-Genom des Virus mithilfe zellulärer Enzyme in eine kovalent geschlossene zirkuläre DNA (covalenty closed circular DNA – cccDNA) überführt, die durch Assoziation mit zellulären chromosomalen Proteinen stabile Minichromosomen innerhalb der Zellkerne bildet. In dieser Form dient die virale DNA dann als Vorlage für die Bildung neuer Viruspartikel. Eine wesentliche Einschränkung der präklinischen und klinischen HBV-Forschung ist das Fehlen standardisierter PCR-basierter Methoden für die spezifische Quantifizierung der als cccDNA-vorliegenden viralen DNA in HBV-infizierten Proben.

Im Rahmen eines internationalen Konsortiums, das von der International Coalition to Eliminate HBV (ICE HBV) unterstützt wurde, arbeiteten DZIF-Wissenschaftler:innen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Technischen Universität München gemeinsam mit der französischen Agence Nationale de Recherches sur le Sida et les Hépatites Virales (ANRS) und Wissenschaftler:innen von Gilead Sciences in den USA daran, Protokolle zu vergleichen und evidenzbasierte Standards für beste Verfahren zur Quantifizierung von cccDNA mittels PCR zu entwickeln.

„Beim Vergleich verschiedener Protokolle zur Quantifizierung von HBV-DNA in Gewebeproben stellten wir fest, dass die Koexistenz verschiedener Formen der viralen DNA sowie Bedingungen der Probenkonservierung und -behandlung die PCR-basierte Quantifizierung von cccDNA stark beeinflusst“, sagt die DZIF-Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Lena Allweiss, die die Zusammenarbeit der sechs beteiligten Labore leitete. Aufgrund der Studienergebnisse entwickelte das Team auf den Probentyp abgestimmte methodische Empfehlungen für die Optimierung, Kontrolle und Validierung der quantitativen Messung von HBV cccDNA.

„Die Ergebnisse der Studie werden die präklinischen und klinischen Forschungsprogramme zur HBV-Heilung, die darauf abzielen, die Auswirkungen von Therapien auf das zelluläre Reservoir an HB-Viren zu bewerten, maßgeblich unterstützen,“ fasst Studienleiterin Prof. Maura Dandri, DZIF-Wissenschaftlerin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Maura Dandri
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
E-MAIL: m.dandri[at]uke.de

Prof. Dr. Stephan Urban
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
E-MAIL: stephan.urban[at]med.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Ulrike Protzer
Technische Universität München
E-MAIL: protzer[at]tum.de

Originalpublikation:

Quantification of the hepatitis B virus cccDNA: Evidence-based guidelines for monitoring the key obstacle of HBV cure, Lena Allweiss et al., Gut, 2023, DOI:10.1136/gutjnl-2022-328380

Weitere Informationen:

https://www.dzif.de/de/neue-standards-zur-quantifizierung-des-hepatitis-b-virus-… Pressemitteilung des DZIF

Media Contact

Dr. Nicola Wittekindt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ideen für die Zukunft

TU Berlin präsentiert sich vom 22. bis 26. April 2024 mit neun Projekten auf der Hannover Messe 2024. Die HANNOVER MESSE gilt als die Weltleitmesse der Industrie. Ihr diesjähriger Schwerpunkt…

Peptide auf interstellarem Eis

Dass einfache Peptide auf kosmischen Staubkörnern entstehen können, wurde vom Forschungsteam um Dr. Serge Krasnokutski vom Astrophysikalischen Labor des Max-Planck-Instituts für Astronomie an der Universität Jena bereits gezeigt. Bisher ging…

Wasserstoff-Produktion in der heimischen Garage

Forschungsteam der Frankfurt UAS entwickelt Prototyp für Privathaushalte: Förderzusage vom Land Hessen für 2. Projektphase. Wasserstoff als Energieträger der Zukunft ist nicht frei verfügbar, sondern muss aufwendig hergestellt werden. Das…

Partner & Förderer