Neue Rolle für wichtiges Hirnstammzentrum entschlüsselt

Once thought to only regulate walking, the brain’s mesencephalic locomotor region controls a series of different body movements.
Credit: University of Basel, Biozentrum

Viel mehr als Gehen…

Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert. Forschende am Biozentrum der Universität Basel und am Friedrich Miescher Institut for Biomedical Research (FMI) haben nun gezeigt, dass diese Hirnregion unterschiedliche Populationen von Neuronen enthält, die eine Reihe verschiedener Körperbewegungen steuern – nicht nur das Gehen. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, Therapien für die Parkinson-Krankheit zu verbessern.

Auch das alltägliche Gehen erfordert komplexe Bewegungen wie Haltungsänderungen und die Koordination aller vier Gliedmassen. Es ist bekannt, dass die sogenannte Mesenzephale Bewegungsregion, ein Teil des Mittelhirns, bei vielen Tierarten an der Steuerung des Gehens beteiligt ist. Die Funktion von Neuronen in diesem Bereich des Gehirns ist jedoch immer noch umstritten.

Die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Silvia Arber am Biozentrum der Universität Basel und Gruppenleiterin am FMI hat die Mesenzephale Bewegungsregion bei Mäusen genauer unter die Lupe genommen. Das Team hat dabei verschiedene Neuronenpopulationen gefunden und charakterisiert, die nicht allein für das Gehen, sondern auch für andere Bewegungen zuständig sind.

Durch die in «Cell» veröffentlichten Ergebnisse muss die bisher angenommenen Rolle dieses Schlüsselteils im Mittelhirn neu überdacht werden. «Es war überraschend, dass in dieser Region, die in Fachkreisen jeder mit dem Gehen in Verbindung gebracht hat, viele der Neuronen gar nicht während des Gehens aktiviert werden», sagt Arber.

Zwei Neuronenpopulationen aktiv bei Bewegungen, jedoch nicht beim Gehen

Das Team entdeckte zwei örtlich nicht trennbare Populationen von Neuronen – eine sendet Reize hinunter zum Rückenmark, eine andere verbindet sich in die entgegengesetzte Richtung mit Teilen eines Gehirnbereichs, die als Basalganglien bezeichnet werden. Die mit dem Rückenmark verbundenen Neuronen erhöhten ihre Aktivität, wenn sich die Mäuse aufrichteten, während die andere Population aktiv wurde, wenn die Tiere ihre Vorderbeine während der Fellpflege oder dem Umgang mit Gegenständen bewegten. Aber nur ein kleiner Teil dieser Neuronen schaltete sich während des Gehens ein, beobachteten die Forschenden.

In weiterführenden Experimenten untersuchten sie die Funktion dieser zwei Populationen. Diese zeigten, dass Neuronen, die direkt mit dem Rückenmark verbunden sind, an der Regulierung der Körperstreckung und der Haltungsänderungen beteiligt sind. Im Gegensatz dazu ist die zweite Population in die Regulation von verschiedenen Bewegungen involviert.

Neue Möglichkeiten in der Therapie von Parkinson-Patienten

Die Ergebnisse führen nicht nur zu einer Neubewertung einer jahrelangen Vorstellung über die Rolle der Mesenzephalen Bewegungsregion. Die Studie könnte zudem Auswirkungen auf die Therapien von Parkinson-Patientinnen und -Patienten haben, die nicht auf Medikamente ansprechen. Parkinson ist eine neurodegenerative Erkrankung, die zu Zittern, Steifheit und Problemen bei der Kontrolle verschiedener Bewegungen führt. Zur Linderung von Haltungs- und Gangstörungen kommt eine experimentelle Therapie namens Tiefenhirnstimulation zum Einsatz, bei der elektrische Impulse direkt an die Mesenzephalen Bewegungsregion der Patienten abgegeben werden. Die Ergebnisse der Therapie sind jedoch sehr inkonsistent.

Während einige Patienten von kleinen Vorteilen berichten, treten bei anderen viele Nebenwirkungen auf. Arbers jüngste Ergebnisse legen nahe, warum: Das Anlegen elektrischer Impulse an alle Neuronen beeinflusst die Aktivität der verschiedenen neuronalen Populationen auf unkontrollierte Weise. «Eine bessere Strategie wäre es, nur jene Neuronen zu stimulieren, die ihre Reize zum Rückenmark oder zur Medulla oblongata leiten», sagt Arber. «Therapeutische Ansätze, die auf bestimmte Neuronen abzielen und diese aktivieren, könnten sehr erfolgreich sein.»

In einem nächsten Schritt plant das Team, die Rolle der Mesenzephalen Bewegungsregion bei der Auswahl von Bewegungen genauer zu untersuchen – einem Prozess, bei dem das Gehirn eine bestimmte Bewegung «auswählt» und dadurch andere motorische Befehle hemmen muss, da man ja nur eine Bewegung auf einmal ausführen kann. «Es ist spannend, dass diese Region mehr als nur das Gehen steuert. Darum wird es interessant sein zu verstehen, wie die von uns identifizierten Neuronen mit anderen Gehirnregionen kommunizieren, die an der Bewegungssteuerung beteiligt sind», sagt Arber.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Silvia Arber: silvia.arber@unibas.ch

Originalpublikation:

Manuel J. Ferreira-Pinto, Harsh Kanodia, Antonio Falasconi, Markus Sigrist, Maria S. Esposito, and Silvia Arber Functional diversity for body actions in the mesencephalic locomotor region. Cell (2021).

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S009286742100828X?via%3Dihub

http://www.unibas.ch

Media Contact

Noemi Kern Kommunikation & Marketing
Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bisher unbekannten Mechanismus der Ährenbildung bei Gerste aufgedeckt

Die Architektur der Blütenstände und die Produktivität der Pflanzen sind bei unseren wichtigsten Getreidearten oft eng miteinander verknüpft. Die genetischen Mechanismen, die die Entwicklung von Getreideblütenständen steuern, sind jedoch noch…

Neue Er­kennt­nis­se zur Ab­bau­dy­na­mik or­ga­ni­schen Ma­te­ri­als im Mee­res­bo­den

Wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung zur Rol­le mi­kro­bi­el­ler Ge­mein­schaf­ten im ma­ri­nen Koh­len­stoff­kreis­lauf. Viele Prozesse in der Tiefsee sind noch nicht gut verstanden, und vor allem die Rolle von mikrobiellen Gemeinschaften ist oft eine…

Natürlicher Klimaschutz: Neues Wasser auf alten Wegen

Auen gehören nicht nur zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Sie verbessern auch die Wasserqualität und leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz. Allerdings hat der Mensch viele Flusslandschaften…

Partner & Förderer