Neue Ionenkanalfamilie entdeckt

Die Biochemie von Proteinen und besonders von Ionenkanälen und die damit verbundenen Regulationsprozesse sind eine Expertise von Prof. Dr. Lydia Nausch.
Foto: HSWT

Meilenstein durch HSWT-Forschung:

Unter Leitung von Prof. Dr. Lydia Nausch von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) wurde jüngst ein wichtiger Meilenstein im Bereich des Metabolismus von Zellen erreicht und unter dem Titel „Unexpected expansion of the voltage-gated proton channel family“ https://doi.org/10.1111/febs.16617 in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift „The FEBS Journal“ publiziert: die Entdeckung und Charakterisierung von drei neuen Protonenkanal-Genen in dem klassischen Modellsystem für neuronale Plastizität.

Prof. Dr. Lydia Nausch https://www.hswt.de/person/lydia-nausch.html leitet die Biochemie der Ernährung im Studiengang „Ernährung und Versorgungsmanagement“ an der Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung am Campus Triesdorf der HSWT. Zusammen mit dem Universitätszentrum Physiologie, Pathophysiologie und Biophysik der Paracelsus Medical University (PMU) in Nürnberg sowie Wissenschaftler:innen in Chicago und Miami (USA) gelang es, diese Familie der Protonenkanäle zu finden.

Protonenkanäle sind Proteine in der Membran von Zellen, die selektiv Protonen aus der Zelle leiten können. Prof. Dr. Lydia Nausch erklärt diesen Mechanismus folgendermaßen: „Wenn unsere Zellen im Körper Energie verbrauchen, entstehen Protonen. Die Anreicherung von Protonen im Zellinneren senkt den pH-Wert. Damit funktioniert die Zelle nicht mehr optimal. Der Protonenkanal sorgt dafür, dass die Zellen diese Protonen wieder aus dem Zellinneren befördern.“ Mit dem gewonnenen Wissen kann man laut Nausch jetzt die Funktion und Struktur der Protonenkanäle besser verstehen. Damit ist die Tür geöffnet für neue Medikamentenentwicklungen, die z. B. auf das Immunsystem wirken oder gegen Krebs gerichtet sind.

Forschungsexpertise von Prof. Dr. Lydia Nausch

Die Biochemie von Proteinen und besonders von Ionenkanälen und die damit verbundenen Regulationsprozesse sind eine Expertise von Professorin Nausch. Am Campus Triesdorf der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) erforscht sie derzeit weiter den Metabolismus. Die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partner:innen führt oft zu spannenden Entdeckungen. Der Campus Triesdorf der HSWT etabliert sich gerade mehr und mehr in der internationalen Forschungswelt in dieser Forschungsdisziplin. Die neuen Erkenntnisse von Prof. Dr. Lydia Nausch und ihren Kooperationspartner:innen wurden bereits in der internationalen Fachzeitschrift The FEBS Journal kommentiert und auf internationaler Bühne gewürdigt: https://febs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/febs.16670.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Lydia Nausch, PhD
Biochemie der Ernährung
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Steingruberstraße 1a
91746 Weidenbach
T +49 9826 654-255
M lydia.nausch@hswt.de

Originalpublikation:

Chaves, G.; Ayuyan, A.; Cherny, V.; Morgan, D.; Franzen, A.; Fieber, L.; Nausch, L.; Derst, C.; Mahorivska, I.; Jardin, C.; DeCoursey, T.; Musset, B. (2022): Unexpected expansion of the voltage-gated proton channel family. FEBS Journal. DOI: https://doi.org/10.1111/febs.16617

https://www.hswt.de/

Media Contact

Gerhard Radlmayr Zentrum für Forschung und Wissenstransfer
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer