Mit neuen Therapeutika gegen resistente Krebsarten

Von Tumoren (große Läsionen) betroffenes Lungengewebe: Deubiquitylierende Enzyme (grün) sind in Tumoren überrepräsentiert und verhindern den Abbau von Onkoproteinen. | © Diefenbacher Lab: Nikolett Pahor & Oliver Hartmann

Deutsch-israelisches Kooperationsprojekt zur Erforschung aggressiver Tumore erhält Millionenförderung.

Ein internationales Forschungsprojekt zum Thema „Abbauresistente Tumore verstehen und gezielt bekämpfen“ wird im Rahmen der Deutsch-Israelischen Projektkooperation (DIP) mit 1,655 Millionen Euro gefördert. Beteiligt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der LMU, des Technion – Israel Institute of Technology in Haifa, der Goethe-Universität Frankfurt und des Helmholtz-Zentrums München. DIP wurde 1997 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen, um die Exzellenz in der deutsch-israelischen Forschungszusammenarbeit zu stärken.

Das Projekt wird untersuchen, inwieweit kurzlebige, abbaubare Onkoproteine verstärkt stabilisiert werden, was ein typisches Merkmal vieler aggressiver und therapieresistenter Krebsarten ist. „Die Entschlüsselung der molekularen und zellulären Grundlagen der Onkoprotein-Stabilisierungswege und die Entwicklung von Therapeutika, die auf diese Krebsarten abzielen, sind dringend erforderlich und ein ungedeckter klinischer Bedarf“, so LMU-Professor und Gruppenleiter am Helmholtz-Zentrum München Markus Diefenbacher. Die Projektpartner aus Deutschland und Israel wollen ihr Fachwissen zusammenführen, um grundlegende Mechanismen zu erforschen, welche die Tumorentstehung antreiben. Dafür nutzen sie hochentwickelte chemische und biochemische Methoden auf dem Gebiet des gezielten Proteinabbaus in Kombination mit Fliegen- und Mausgenetik sowie klinische Studien und Daten. „Mit unserer gebündelten Expertise werden wir neue Ebenen der Proteinregulierung erforschen, einschließlich Enzymen und Mechanismen, die für die Tumorentstehung von abbauresistenten Tumoren grundlegend sind“, meint Diefenbacher.

Gebündeltes Wissen für neue Therapeutika

Bei der Durchführung des Projekts spielen die Experimentelle Pneumologie an der Medizinischen Fakultät der LMU und das Institut für Lungengesundheit und Immunität (LHI) am Helmholtz-Zentrum München eine Schlüsselrolle als Innovationsdrehscheibe. Diefenbachers Arbeitsgruppe wird den Zugang zu modernen Technologien ermöglichen, darunter Adeno-assoziierte Viren für den Gentransfer sowie genetisch maßgeschneiderte vorklinische Modellsysteme. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Medizinerinnen und Medizinern an der KUM und Asklepios werden sogenannte Organoide, also organähnliche Strukturen auf der Basis individueller Zellkulturen von Lungenkrebserkrankten, zusammen mit In-vivo- und Ex-vivo-Modellen eine zentrale Rolle bei der Entdeckung neuer Schwachstellen von Tumoren spielen und es dem Konsortium ermöglichen, innovative Therapeutika in einem frühen Stadium zu testen.

„Indem wir ein umfassendes und grundlegendes Verständnis der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen abbauresistenter Tumore generieren, sind wir in der Lage, neuartige Hemmstoffe und Abbauprodukte (PROTACs) zu entwickeln, die für die Entwicklung neuartiger Therapeutika von unmittelbarer Bedeutung sein werden“, sagt Diefenbacher.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Markus Diefenbacher
Ludwig-Maximilians-Universität München
Tel.: +49 (0)89-3187-3071
markus.diefenbacher@helmholtz-munich.de

https://www.lmu.de/de/newsroom/newsuebersicht/news/mit-neuen-therapeutika-gegen-resistente-krebsarten.html

Media Contact

LMU Stabsstelle Kommunikation und Presse
Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer