Medikament lindert Autismus-assoziierte Verhaltensformen bei Mäusen

In der Kulturschale aus Stammzellen programmierte menschliche Gehirnzellen (rot, grün)
© Jana Tegethoff / HITBR

Hinter den bei Autismus beobachteten Verhaltensauffälligkeiten steckt eine Vielzahl an genetischen Veränderungen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR)* haben jetzt eine weitere molekulare Ursache für dieses Krankheitsbild gefunden. Der Transkriptionsfaktor MYT1L schützt normalerweise die molekulare Identität von Nervenzellen. Wird er in menschlichen Nervenzellen oder in Mäusen genetisch ausgeschaltet, so kommt es zu den Autismus-typischen Funktionsveränderungen und Symptomen.

Ein Medikament, das Natriumkanäle in der Zellmembran blockiert, kann die Folgen des Ausfalls von MYT1L aufheben und die funktionellen Defekte und Verhaltensauffälligkeiten bei Mäusen lindern.

Das Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR) ist eine gemeinsame Einrichtung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI), des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Hector Stiftung II.

Krankheiten aus dem Autismus-Spektrum (ASS, Autismus-Spektrum-Störungen) äußern sich nicht nur durch Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion, Kommunikation, Interessenbildung und durch stereotype Verhaltensmuster. Damit einher gehen bei den Betroffenen häufig weitere Auffälligkeiten wie etwa Epilepsie oder Hyperaktivität.

Wissenschaftler suchen intensiv nach den molekularen Auffälligkeiten, die zu dieser komplexen Entwicklungsstörung beitragen. Eine Vielzahl genetischer Faktoren, die Einfluss auf die molekularen Programme der Nervenzellen nehmen, wurde bereits mit der Entstehung von Autismus in Verbindung gebracht.

Moritz Mall vom Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR) erforscht bereits seit langem die Rolle des Proteins MYT1L bei verschiedenen neuronalen Erkrankungen. Das Protein ist ein so genannter Transkriptionsfaktor, der darüber entscheidet, welche Gene in der Zelle abgelesen werden und welche nicht. Fast alle Nervenzellen des Körpers bilden MYT1L über ihre gesamte Lebensdauer hinweg.

Mall hatte bereits vor einigen Jahren gezeigt, dass MYT1L die Identität von Nervenzellen schützt, indem es andere Entwicklungsprogramme unterdrückt, die eine Zelle beispielsweise in Richtung Muskel oder Bindegewebe programmieren. Mutationen in MYT1L wurden bei mehreren neurologischen Erkrankungen gefunden, etwa bei Schizophrenie und Epilepsie, aber auch bei Fehlbildungen des Gehirns. Welche Rolle genau der „Hüter der neuronalen Identität“ bei der Entstehung einer ASD spielt, prüften Mall und sein Team in ihrer aktuellen Arbeit, die vom Europäischen Forschungsrat ERC gefördert wird. Dazu schalteten sie MYT1L genetisch aus – sowohl in Mäusen als auch in menschlichen Nervenzellen, die im Labor aus umprogrammierten Stammzellen gewonnen worden waren.

Der Ausfall von MYT1L führte in Nervenzellen von Maus und Mensch zu einer elektrophysiologischen Hyperaktivierung und beeinträchtigt damit die Nervenfunktion. Mäuse, denen MYT1L fehlte, wiesen Hirnanomalien auf, etwa eine dünnere Großhirnrinde. Die Tiere zeigten außerdem gleich mehrere ASS-typische Verhaltensänderungen wie soziale Defizite oder Hyperaktivität.

An den MYT1L-defizienten Nervenzellen fiel besonders auf, dass sie einen Natrium-Kanal im Übermaß produzierten, der normalerweise hauptsächlich von Herzmuskelzellen gebildet wird. Diese porenförmigen Proteine gewähren Natriumionen Durchlass durch die Zellmembran und sind damit für die elektrische Leitfähigkeit und damit auch für das Funktionieren der Zellen entscheidend. Produziert eine Nervenzelle zu viele dieser Kanalproteine, kann eine elektrophysiologische Hyperaktivierung die Folge sein.

In der Medizin werden bereits seit langem Medikamente eingesetzt, die Natriumkanäle blockieren. Dazu zählt etwa der Wirkstoff Lamotrigin, der epileptischen Anfällen vorbeugen soll. Wurden die MYT1L-defizienten Nervenzellen mit Lamotrigin behandelt, so normalisierte sich ihre elektrophysiologische Aktivität wieder. Bei Mäusen konnte das Medikament sogar die ASS-assoziierten Verhaltensmuster wie die Hyperaktivität eindämmen.

„Offenbar kann eine medikamentöse Behandlung im Erwachsenenalter die Fehlfunktionen der Gehirnzellen lindern und damit den Autismus-typischen Verhaltensauffälligkeiten entgegenwirken – selbst nachdem die Abwesenheit von MYT1L bereits während der Entwicklungsphase des Organismus die Hirnentwicklung beeinträchtigt hat“, erklärt Moritz Mall. Noch allerdings beschränken sich die Ergebnisse auf die Studien an Mäusen, klinische Untersuchungen an Patienten mit Erkrankungen aus dem ASS-Spektrum liegen noch nicht vor. Erste klinische Studien dazu sind in der frühen Planungsphase.

Bettina Weigel, Jana F. Tegethoff, Sarah D. Grieder, Bryce Lim, Bhuvaneswari Nagarajan, Yu-Chao Liu, Jule Truberg, Dimitris Papageorgiou, Juan M. Adrian-Segarra, Laura K. Schmidt, Janina Kaspar, Eric Poisel, Elisa Heinzelmann, Manu Saraswat, Marleen Christ, Christian Arnold, Ignacio L. Ibarra, Joaquin Campos, Jeroen Krijgsveld, Hannah Monyer, Judith B. Zaugg, Claudio Acuna and Moritz Mall: MYT1L haploinsufficiency in human neurons and mice causes autism-associated phenotypes that can be reversed by genetic and pharmacologic intervention
Molecular Psychiatry; 2023, https://doi.org/10.1038/s41380-023-01959-7

* Das Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR) ist eine gemeinsame Einrichtung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI), des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Hector Stiftung II. Ziel des HITBR ist die Identifizierung neuer molekularer und funktioneller Ansatzpunkte für die Therapie schwerer psychiatrischer Erkrankungen sowie von Gehirntumoren.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können.
Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs.
Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Ansprechpartner für die Presse:

Dr. Sibylle Kohlstädt
Pressesprecherin
Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2843
F: +49 6221 42 2968
E-Mail: S.Kohlstaedt@dkfz.de
E-Mail: presse@dkfz.de
www.dkfz.de

Originalpublikation:

Bettina Weigel, Jana F. Tegethoff, Sarah D. Grieder, Bryce Lim, Bhuvaneswari Nagarajan, Yu-Chao Liu, Jule Truberg, Dimitris Papageorgiou, Juan M. Adrian-Segarra, Laura K. Schmidt, Janina Kaspar, Eric Poisel, Elisa Heinzelmann, Manu Saraswat, Marleen Christ, Christian Arnold, Ignacio L. Ibarra, Joaquin Campos, Jeroen Krijgsveld, Hannah Monyer, Judith B. Zaugg, Claudio Acuna and Moritz Mall: MYT1L haploinsufficiency in human neurons and mice causes autism-associated phenotypes that can be reversed by genetic and pharmacologic intervention
Molecular Psychiatry; 2023, https://doi.org/10.1038/s41380-023-01959-7

https://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2023/dkfz-pm-23-08-Medikament-lindert-Autismus-assoziierte-Verhaltensformen-bei-Maeusen.php

Media Contact

Dr. Sibylle Kohlstädt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer