Humboldt-Stipendiat erforscht Einfluss von veränderter Chromosomen-Anzahl auf den Zellzyklus

Dr. Yahya Galal untersucht, wie sich eine veränderte Anzahl von Chromosomen auf den Zellzyklus auswirkt. Foto: Thomas Koziel

Unser Erbgut in den Zellen ist auf Chromosomen verpackt. Dabei handelt es sich um komplexe Moleküle, die aus DNA bestehen. Gesunde Menschen besitzen 46 Chromosomen, bestehend aus 23 Paaren. „Ein bekanntes Beispiel für eine chromosomale Anomalie ist die Erbkrankheit Trisomie 21“, sagt Yahya Galal.

Sie zeichnet sich dadurch aus, dass das Chromosom 21 dreimal vorkommt und nicht wie bei gesunden Menschen zweimal. „Bei bestimmten Krankheitsbildern wie Krebs kommt es auch zu einer Veränderung, manche Chromosomen kommen mehrfach vor.“

Dieses Zuviel an genetischem Material hat Folgen für verschiedene zelluläre Prozesse. „Ich untersuche, wie sich solche Veränderungen der Chromosomenzahlen auf den Zellzyklus auswirken“, fährt der Stipendiat fort.

Darunter verstehen Forscher die verschiedenen Phasen, die eine Zelle zwischen zwei Zellteilungen durchläuft. Störungen hierbei können dazu führen, dass aus einer gesunden Zelle beispielsweise eine Krebszelle entsteht.

Galal hat seine Promotion an der Universität von Barcelona absolviert. Er hat in den vergangenen Jahren erforscht, wie spezifische Genmutationen die Regulation des Zellzyklus bei Hefen beeinflussen. Seine Erkenntnisse kann er nun nutzen, um an menschlichen Zellen zu forschen.

Dazu arbeitet er seit Dezember mit dem Team von Professorin Zuzana Storchová im Fachgebiet Molekulare Genetik zusammen.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt jedes Jahr Stipendien und Preise an Wissenschaftler aus aller Welt. Ein Stipendium der Stiftung ist eine besonders hohe Auszeichnung für den Forscher wie auch die gastgebende Institution. Postdoktoranden erhalten es aufgrund ihrer außerordentlichen Forschungsleistungen.

Das Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktoranden richtet sich an talentierte Forscher aus Schwellen- und Entwicklungsländern.

Fragen beantworten:
Dr. Yahya Galal
Fachgebiet Molekulare Genetik
E-Mail: gmetwa(at)bio.uni-kl.de

Prof. Dr. Zuzana Storchová
Fachgebiet Molekulare Genetik
E-Mail: Storchova(at)biologie.uni-kl.de
Tel.: 0631 205-3250

Media Contact

Melanie Löw Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Informationen:

http://www.uni-kl.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer