Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Teststrecke für Batterien: Versuchsaufbau im Labor der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Michael J. Bojdys in Berlin-Adlershof (Foto: Barbora Balcarova/Bojdys-Lab https://bojdyslab.org/)

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden.

HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie.

Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das Problem: Für die Kathoden dieser Batterien werden häufig hoch toxische Materialien wie Kobalt verwendet, die die Umwelt und die Gesundheit der Menschen in den Abbauländern gefährden. Zudem sind die Vorkomen dieser Metalle sehr begrenzt.

Nachhaltig und leistungsstark mit Schwefel

Ein Forschungsteam der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) hat nun einen entscheidenden Durchbruch in der Batterietechnologie erzielt. Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Michael J. Bojdys hat eine leistungsstarke schwefelbasierte Kathode entwickelt. Schwefel ist eine nachhaltige Alternative zu den gängigen, in Lithium-Ionen-Batterien verbauten Materialien, weil es weniger toxisch und – anders als Kobalt – reichlich vorhanden ist. Allerdings lässt bei Batterien, in denen Schwefel als Kathodenmaterial verbaut wird, bisher die Speicherkapazität schnell nach. Dieses Problem konnten die Forschenden nun lösen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht.

„Unsere Entwicklung ebnet den Weg für Schwefelelektroden als praktikable Alternative zu herkömmlichen Kathoden auf Metallbasis. Sie könnte die Art und Weise, wie wir Energie speichern und nutzen, grundlegend verändern und stellt einen wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft dar“, erklärt Prof. Bojdys.

Lösung des Schwefel-Shuttle-Problems mithilfe der Polymer-Chemie

Bei Kathoden auf Schwefelbasis führt die Mobilität des Schwefels bisher zu einer Degradation der Batterie – ein Effekt, der als Shuttle-Mechanismus bekannt ist. Bei der neu entwickelten Lösung wird der Schwefel in einem speziellen mikroporösen Polymernetzwerk verkapselt, so dass die Schwefelteilchen festgehalten werden. Mithilfe dieser Batterietechnologie können nicht nur  Leistungsfähigkeit und Lebensdauer von Batterien erhöht, sondern auch das Problem knapper Ressourcen umgangen werden.

Prof. Dr. Michael J. Bojdys ist Experte für nachhaltige Energiematerialien und trägt im Rahmen der Förder-Initiative GreenCHEM des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dazu bei, die chemische Industrie in der Berliner Hauptstadtregion durch die Verbindung von Wissenschaft und Industrie zu einer auf nachhaltigen Rohstoffen basierenden Kreislaufwirtschaft zu transformieren.

Weitere Informationen

Fachartikel: Guiping Li, Ye Liu, Thorsten Schultz, Moritz Exner, Ruslan Muydinov, Hui Wang, Kerstin Scheurell, Jieyang Huang, Norbert Koch, Paulina Szymoniak, Nicola Pinna, Philipp Adelhlem, Michael Janus Bojdys: One-pot Synthesis of High-capacity Sulfur Cathodes via In-situ Polymerization of a Porous Imine-based Polymer. Angew. Chem. Int. Ed. 2024, e202400382.

Link zum Foto: Batterie-Teststrecke im Labor

Kontakt

Prof. Dr. Michael J. Bojdys
Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin

michael.janus.bojdys@hu-berlin.de

Barbora Balcarova
Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin

barbora.balcarova@hu-berlin.de

Media Contact

Kathrin Anna Kirstein Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement
Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer