Einzigartiges Gesicht bringt Vorteile

Dass sich Gesichter derart voneinander unterscheiden, könnte auf einen evolutionären Vorteil zurückgehen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of Michigan in der Online-Fachzeitschrift Evolution.

Sie konnten feststellen, dass einzigartige Gesichtsmerkmale bei diesen Tieren einen gewissen Schutz vor Aggressionen durch Artgenossen bieten. Auch bei anderen Lebewesen könnte die Unterscheidbarkeit Vorteile bringen, was im Lauf der Entwicklung zu individuell ausgeprägten Gesichtern geführt haben könnte.

Feldwespen besitzen sehr unterschiedliche Gesichter. Sie erinnern sich erstaunlich gut daran, gegen welche ihrer Artgenossen sie in der Vergangenheit im Kampf gewonnen oder verloren haben und orientieren ihr Sozialverhalten nach diesen Erfahrungen. Besonders aggressiv sind sie gegenüber Wespen mit unbekannten Gesichtern. Wichtig ist das zur Minimierung des Energieverbrauchs und zur Stabilität einer Kolonie, in der mehrere Königinnen ein Nest teilen und den Nachwuchs gemeinsam aufziehen, während sie jedoch gleichzeitig um die Vorherrschaft rittern.

Gefährliche Austauschbarkeit

Die Wissenschaftler wollten nun erkunden, ob es auch der einzelnen Wespe selbst einen Vorteil bringt, wenn sie aufgrund ihre Gesichtszüge von anderen erkannt werden kann. Dazu suchten sie Wespenköniginnen mit besonders auffälligen Merkmalen und setzten sie in Gruppen mit drei einander unbekannten Königinnen, die sich jedoch einander stark ähnelten. Die Wespe, die sich von den anderen deutlich unterschied, wurde in allen Versuchen viel seltener Opfer von Aggressionen der Artgenossen als diejenigen, die sich einander ähnlich sahen.

Unterscheidbarkeit dürfte somit den Vorteil bringen, Verletzungen und Energieaufwand zu minimieren, schließen die Forscher. Vielleicht gelte das jedoch nicht nur für Wespen. „Auch menschliche Gesichter sind sehr unterschiedlich. Möglicherweise haben auch bei uns unübliche Gesichter, die man leicht erkennen kann, ebenfalls bestimmte individuelle Vorteile, die im Lauf der Evolution die heute beobachtbare Vielfalt der Gesichter bewirkt haben“, so Studienleiterin Elizabeth Tibbetts.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.umich.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close