Eine Mi­kro­be, die Stick­stoff auf­bricht wäh­rend sie Me­than bil­det

Nahaufnahme einer Methanothermococcus thermolithotrophicus-Kultur unter dem Mikroskop (links) und in einer Kulturflasche (Mitte und rechts). Diese Zellen wachsen auf Stickstoffgas als einziger Stickstoffquelle. Wenn kein Stickstoffgas vorhanden ist, wächst auch nichts (rechts). © Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Ein­bli­cke in eine „hei­ße” Mi­kro­be, die Stick­stoff zum Wach­sen nutzt und wäh­rend­des­sen Me­than er­zeugt.

Forschende des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.Kohlenstoff und Stickstoff sind die Grundbausteine des Lebens. Manche Organismen spielen eine entscheidende Rolle für den Kreislauf beider Elemente – beispielsweise Methanothermococcus thermolithotrophicus. Hinter diesem komplizierten Namen verbirgt sich eine komplizierte Mikrobe. M. thermolithotrophicus ist thermophil – sie bevorzugt Temperaturen um 65°C – und gehört zu den Methanogenen, den methanbildenden Mikroben. Sie lebt im Meeresboden, in sandigen Stränden ebenso wie in Salzmarschen und in der Tiefsee. Mit Hilfe von Wasserstoff (H2) wandelt sie Stickstoff (N2) und Kohlendioxid (CO2) in Ammoniak (NH3) und Methan (CH4) um. Beide Endprodukte, Ammoniak und Methan, sind sehr interessant für biotechnologische Anwendungen in der Düngemittel- und Biospritproduktion.

Tristan Wagner und Nevena Maslać vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie ist es nun gelungen, diese Mikrobe in einem Fermenter zu züchten – eine große Herausforderung. „Es ist sehr kompliziert, die optimalen Bedingungen zu schaffen, damit M. thermolithotrophicus wächst und gedeiht während es N2-fixiert. Es braucht hohe Temperaturen, keinen Sauerstoff und man muss den Gehalt an Wasserstoff und Kohlendioxid sehr genau im Blick behalten“, sagt Maslać, die diese Studie im Rahmen ihrer Doktorarbeit durchgeführt hat. „Aber mit Einfallsreichtum und Ausdauer ist es uns gelungen, dass die Mikrobe in unserem Labor nicht nur gewachsen ist, sondern sogar die höchste bisher bekannte Zelldichte erreicht hat.“ Sobald die Kulturen am Laufen waren, konnten die Forschenden die Physiologie der Mikrobe im Detail untersuchen und anschließend untersuchen, wie sich der Stoffwechsel der Mikrobe an die N2-Fixierung anpasst. „In enger Zusammenarbeit mit Chandni Sidhu und Hanno Teeling, ebenfalls Forschende am Bremer Max-Planck-Institut, kombinierten wir physiologische Tests und differentielle Transkriptomik und konnten den Stoffwechsel von M. thermolithotrophicus dadurch ganz genau untersuchen“, erklärt Maslać.

So unwahrscheinlich wie eine Hummel

Der Stoffwechsel von M. thermolithotrophicus ist faszinierend: Diese Mikrobe gewinnt Energie mittels Methanogenese, die schon auf der frühen anoxischen Erde entstanden ist. Verglichen mit uns Menschen, die Sauerstoff zur Umwandlung von Glukose in Kohlendioxid nutzen, gewinnen Methanogene nur sehr wenig Energie aus der Methanogenese. Dabei braucht die Stickstofffixierung gigantische Mengen an Energie, die die Mikrobe eigentlich gar nicht liefern kann. „Sie sind ein bisschen wie Hummeln, die theoretisch zu schwer zum Fliegen sind, es aber offensichtlich trotzdem tun“, sagt Tristan Wagner, Gruppenleiter der Max-Planck-Forschungsgruppe Mikrobielle Metabolismen. „Trotz dieser Energieknappheit sind diese faszinierenden Mikroben sogar die Hauptstickstofffixierer in manchen Lebensräumen.“

Eine widerstandsfähige Nitrogenase

Das Enzym, mit dem Lebewesen Stickstoff fixieren, ist die Nitrogenase. Die meisten Nitrogenasen brauchen Molybdän, um die Reaktion durchzuführen. Über die Molybdän-Nitrogenase gibt es bereits zahlreiche Studien, weil es sie auch in symbiontischen Bakterien in Pflanzenwurzeln gibt. Diese Nitrogenase wird durch Wolframat gehemmt. Überraschenderweise ist das bei M. thermolithotrophicus anders: Maslać und ihre Kolleginnen und Kollegen entdeckten, dass deren stickstoffbasiertes Wachstum nicht durch Wolframat gestört wird. „Unsere Mikrobe war bei der Stickstofffixierung alleine von Molybdän abhängig und kümmerte sich nicht um das Wolframat. Das lässt vermuten, dass die Mikrobe ein angepasstes System der Metallaufnahme hat, was sie noch attraktiver für mögliche technologische Nutzungen macht“, so Maslać.

Ammoniakproduktion neu denken

Stickstofffixierung, also die Gewinnung von Stickstoff aus N2, ist der Hauptweg, auf dem Stickstoff in den biologischen Kreislauf gelangt. Für die industrielle Düngemittelproduktion wird dieser Prozess durch das Haber-Bosch-Verfahren ermöglicht, bei dem Stickstoff künstlich fixiert wird, um unter hohen Temperaturen und Drücken mit Wasserstoff Ammoniak zu erzeugen. So erfolgt der allergrößte Teil der globalen Produktion von Ammoniak, welches als Düngemittel für die weltweite Landwirtschaft unerlässlich ist. Das Haber-Bosch-Verfahren braucht sehr viel Energie: Es verbraucht 2% der weltweiten Energieproduktion und ist gleichzeitig verantwortlich für bis zu 1,4% der globalen Kohlenstoffemissionen. Daher braucht es unbedingt nachhaltigere Alternativen der Ammoniakproduktion. „Der von M. thermolithotrophicus gewählte Weg zeigt klar, dass es da draußen in der Welt der Mikroben Lösungen für eine effizientere Ammoniakproduktion geben kann, womöglich sogar in Kombination mit einer Produktion des Biokraftstoffs Methan”, sagt Wagner. „Unsere Studie hat gezeigt, dass dieser Methanogenen unter stickstofffixierenden Bedingungen ihre eigene Proteinproduktion zugunsten der Stickstoffbindung opfern, eine besonders schlaue Strategie der Energieumverteilung“, fasst Wagner zusammen. „Als Nächstes werden wir die molekularen Feinheiten des Prozesses und der beteiligten Enzyme genauer erforschen und auch andere Aspekte des Stoffwechsels dieser Mikrobe unter die Lupe nehmen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Nevena Maslać
Doktorandin
Max-Planck-Forschungsgruppe Mikrobielle Metabolismen
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-7460
E-Mail: nmaslac@mpi-bremen.de

Dr. Tristan Wagner
Gruppenleiter
Max-Planck-Forschungsgruppe Mikrobielle Metabolismen
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-7440
E-Mail: twagner@mpi-bremen.de

Originalpublikation:

Nevena Maslać, Chandni Sidhu, Hanno Teeling, Tristan Wagner (2022): Comparative transcriptomics sheds light on the remodeling of gene expression during diazotrophy in the thermophilic methanogen Methanothermococcus thermolithotrophicus. mBio. https://doi.org/10.1128/mbio.02443-22

Weitere Informationen:

https://www.mpi-bremen.de/Page5900.html

Media Contact

Dr. Fanni Aspetsberger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer