Der Magnetsinn der Waldmaus

Waldmaus © UDE

Malkemper: „Wir haben im naturnahen Böhmerwald insgesamt 84 Waldmäuse getestet. Sie konnten sich in einer kleinen Arena über Nacht ein Nest bauen. Auffällig war, dass sie es auch in einem künstlich erzeugten Magnetfeld bevorzugt nach Norden oder Süden ausrichteten.“

Wurden sie jedoch durch Radiofrequenzen gestört, bevorzugten die Tiere plötzlich eine andere Ausrichtung, nämlich die Ost-West Achse. Malkemper:

„Man kann daraus folgern, dass sich der sogenannte ‚Elektrosmog‘ auch auf die Orientierungsleistung von Säugern auswirken könnte.“

Bislang war der bekannteste Vertreter für den Magnetsinn der unterirdisch lebende Graumull. Er nutzt ihn für die Orientierung in seinen dunklen Gangsystemen.

Unklar war bisher, ob und inwiefern sich die gewonnenen Erkenntnisse auch auf andere Säugetiere übertragen lassen, da Graumulle speziell an ein Leben unter Tage angepasst sind.

Malkemper: „Unsere Versuche zeigen, dass der Mechanismus der Magnetfeldwahrnehmung bei Waldmäusen und Zugvögeln ähnlich ist. Der Graumull greift auf einen anderen, nicht durch Radiofrequenzen beeinflussbaren, Mechanismus zurück. Die Ergebnisse ebnen den Weg für die weitere Charakterisierung der Magnetrezeptoren.“

Weitere Informationen: http://www.nature.com/srep/2015/150429/srep09917/full/srep09917.html
Dr. E. Pascal Malkemper, Tel. 0201/183-4310, pascal.malkemper@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430

Media Contact

Beate Kostka idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-duisburg-essen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer