Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen

Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen. Forscherinnen der Universitäten Zürich und Giessen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen. Das deutet darauf hin, dass die Delfine die wirbellosen Meerestiere zur Behandlung ihrer Symptome nutzen können.

Vor dreizehn Jahren beobachtete Angela Ziltener, Wildtierbiologin an der Universität Zürich, erstmals Delfine, die sich im nördlichen Roten Meer vor der Küste Ägyptens an Korallen rieben. Ihr und ihrem Team fiel auf, dass die Delfine sich nur an ausgesuchten Korallen rieben, und sie wollten verstehen, warum. «Ich hatte dieses Verhalten noch nie zuvor gesehen, und es war klar, dass die Delfine genau wussten, welche Koralle sie benutzen wollten», sagt Ziltener.

Die meisten Delfinforschungen werden von der Wasseroberfläche aus durchgeführt. Da Ziltener Taucherin ist, konnte sie die Delfine aus der Nähe studieren. Sie brauchte einige Zeit, um das Vertrauen der Tiere zu gewinnen. Dies gelang ihr mitunter deshalb, weil die Delfine sich von den grossen Luftblasen, die von den Tauchflaschen freigesetzt werden, nicht abschrecken liessen und sich an die Taucher gewöhnten. «Manche Delfine wie die Spinnerdelfine im südägyptischen Roten Meer sind schüchterner, wenn es um Luftblasen geht», sagt sie.

Polypen setzen Schleim frei

Ein indopazifischer Grosser Tümmler mit einer Pilzinfektion auf der Rückenflosse.
(c) Angela Ziltener

Als die Delfine es ihr erlaubten, sie regelmässig zu besuchen, konnten sie und ihre Kollegen die Korallen, an denen sich die Delfine rieben, identifizieren und untersuchen. Sie fanden heraus, dass die Indopazifischen Grossen Tümmler durch das wiederholte Reiben an den Korallen die winzigen Polypen, aus denen die Korallengemeinschaft besteht, aufrühren und diese Schleim freisetzen. Um zu verstehen, welche Eigenschaften der Schleim hat, sammelte das Team Proben der Korallen.

Coautorin Gertrud Morlock, analytische Chemikerin und Lebensmittelwissenschaftlerin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, analysierte die Proben der Gorgonienkoralle (Rumphella aggregata), der Lederkoralle (Sarcophyton sp.) und des Schwamms (Ircinia sp.) mit ihrem Team und fand dabei 17 aktive Metaboliten mit antibakteriellen, antioxidativen, hormonellen und toxischen Aktivitäten.

Die Forschenden nehmen an, dass die bioaktiven Substanzen der Korallen und Schwämme dazu dienen, das Mikrobiom der Delfinhaut zu regulieren und Infektionen zu behandeln. «Durch wiederholtes Reiben kommen die aktiven Stoffwechselprodukte mit der Haut der Delfine in Kontakt», erklärt Morlock. «Die Metaboliten könnten ihnen helfen, die Homöostase der Haut zu stabilisieren, und für die Prophylaxe oder Zusatzbehandlung gegen mikrobielle Infektionen nützlich sein.»

Korallenriffe zum Schlafen und Spielen

Die Riffe, in denen diese Korallen auftreten, sind wichtige Orte für die lokalen Delfinpopulationen. Sie kommen dorthin, um sich auszuruhen und zu schlafen, aber auch um zu Spielen und Spass zu haben. Zwischen den Nickerchen wachen die Delfine oft auf, um sich an den Korallen zu reiben. «Es ist fast so, als würden sie duschen und sich reinigen, bevor sie schlafen gehen oder für den Tag aufstehen», sagt Ziltener.

Konflikt mit dem Tourismus

Seit die Wildtierbiologin 2009 begann, Delfine in Ägypten zu erforschen, hat sie einen beunruhigenden Trend festgestellt. «Die Tourismusindustrie verdient inzwischen viel Geld am Traum der Leute, mit den Delfinen zu schwimmen. Die Touristen stören die Tiere jedoch, wenn sie sich nicht an die Richtlinien für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihnen halten», sagt sie. In ihrer Sorge um die Tiere hat sie eine Organisation namens Dolphin Watch Alliance gegründet, eine Naturschutzorganisation, die Reiseleiter, Touristen und die Öffentlichkeit darüber aufklärt, wie man Tourismus-Erlebnisse anbieten kann, die für Delfine sicher sind, und die sich dafür einsetzt, dass Riffe zu Schutzgebieten werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Angela Ziltener
Anthropologisches Institut
Universität Zürich
E-Mail: a.ziltener@aim.uzh.ch

Prof. Dr. Gertrud Morlock
Justus Liebig University Giessen
E-Mail: gertrud.morlock@uni-giessen.de

Originalpublikation:

Morlock and Ziltener et al.: Evidence that Indo-Pacific bottlenose dolphins self-medicate with invertebrates in coral reefs. Iscience, 19. Mai 2022. DOI: 10.1016/j.isci.2022.104271

http://www.uzh.ch/

Media Contact

Beat Müller Kommunikation
Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Techtextil Innovation Award 2022

… geht an das ITM für entwickelte neuartige textile Herzklappenprothesen. Wissenschaftler:innen vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden sind am 21. Juni 2022 für ihre gewebten…

Quo vadis – wo steht die Entwicklung von Laserstrahlquellen?

Nach einer pandemiebedingten Pause von vier Jahren traf sich die Community der industriellen Lasertechnik zum »AKL’22 – International Laser Technology Congress« vom 4. bis zum 6. Mai 2022 in Aachen….

Innovative Kopfhörer erkennen die Schallquellen im „toten Winkel“ des Trägers

Forscher der Universität Ulm haben in einem von der Baden-Württemberg Stiftung geförderten Projekt ein innovatives Filterelement für Kopfhörer entwickelt. Damit kann der Träger unterscheiden, ob sich eine externe Schallquelle von…

Partner & Förderer