Biophotonik: BMBF baut Förderung weiter aus

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat die Richtlinien für eine Maßnahme im Rahmen des Förderprogramms „Optische Technologien“ bekanntgegeben, die deutsche Unternehmen und Forschungsinstitute bei der Bereitstellung innovativer optischer Technologien für die Lebenswissenschaften unterstützen soll.

Unter dem Titel „Optische Technologien in den Lebenswissenschaften – Grundlagen zellulärer Funktionen“ will das BMBF insbesondere neuartige Technologien zur Untersuchung zellulärer Prozesse vorantreiben. Hierzu gehören unter anderem Lösungen für die ultrahochauflösende Lichtmikroskopie sowie weitere neuartige Plattformen und Systemkomponenten zur Beobachtung und Manipulation lebender Zellen. Diese Innovationen sollen zu einem besseren Verständnis der biologischen Prozesse in lebenden Zellen führen und damit neue Wege zur Früherkennung und Bekämpfung von Krankheiten eröffnen.

Damit baut die Bundesregierung die Förderung optischer Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften weiter aus, nachdem sie diese insbesondere im Forschungsschwerpunkt Biophotonik bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt hat und derzeit auch mit der „Technologie-Initiative Molekulare Bildgebung“ neue Impulse setzt.

Wesentliches Ziel der in diesem Rahmen geförderten Verbundforschung von Wirtschaft und Wissenschaft ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeitnah in Lösungen zu überführen, die Ärzten, Patienten und der Gesellschaft als Ganzes zugute kommen. So konnten frühere Forschungsprojekte bereits die Grundlagen für mehrere marktreife Produkte schaffen – unter anderem einen vollautomatischen Pollenmonitor zur genauen Pollenflugvorhersage sowie einen automatischen Bakteriendetektor zur Überwachung der Raumluft z.B. in Krankenhäusern und Produktionsanlagen.

Erste Projektskizzen für die neue Förderrunde können bis zum 31.5.2009 beim Projektträger, dem Technologiezentrum des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI-TZ), eingereicht werden.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Institut für Photonische Technologien, Jena
Tel 03641-206 301
Fax 03641-206 044
juergen.popp@ipht-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik – Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena
Tel 03641-206 034
Fax 03641-206 044
marion.juergens@uni-jena.de

Media Contact

Dr. Marion Jürgens idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close