Auf jede Mikrotiterplatte passt ein Deckel

Auswirkung der Meniskenbildung auf die Schichtdicke und Brechung von Lichtstrahlen am Beispiel einer Hämoglobinbestimmung nach Drabkin.


Forscher am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben ein neues System für Mikrotiterplatten entwickelt, welches standardisierte Messungen und die markerfreie Bestimmung von Molekülwechselwirkungen erlaubt.

Mikrotiterplatten (MTP) eignen sich hervorragend zur parallelen Handhabung vieler Proben. Sie werden dabei nicht nur für spektrophotometrische oder fluorimetrische Messungen eingesetzt, sondern auch in der Zellkulturtechnik oder zur Lagerung von Proben. Nachteile beim Einsatz von MTPs sind die Verdunstung von Substanzen, das Risiko von Kreuzkontaminationen und die Bildung von Menisken. Menisken verursachen die Brechung von Lichtstrahlen, was bei photo- und fluorimetrischen Messungen in Messfehlern resultieren und sich bei mikroskopischen Untersuchungen störend auswirken kann.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben ein neues MTP-System entwickelt, mit dem sich all diese Nachteile minimieren lassen. Durch speziell angepasste Deckel werden die Näpfchen der MTP verschlossen, so dass Verdunstung und Kreuzkontaminationen nahezu ausgeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Deckel passgenau mit der Flüssigkeitsoberfläche der Probe abschließen, so dass die Bildung von Menisken verhindert wird. Außerdem legen Lichtstrahlen bei spektrophotometrischen Messungen nun eine definierte Strecke in der zu untersuchenden Lösung zurück. Die Quantifizierung von Substanzen ist demnach unter Verwendung von Absorptionskoeffizienten möglich. »Hierdurch kann auf den Einsatz von teilweise recht kostspieligen Standardsubstanzen verzichtet werden«, sagt Projektleiter Dr. Frank Vitzthum.

Das MTP-System aber kann noch mehr: Die einzelnen Deckel lassen sich als zusätzliches Reaktionsgefäß nutzen. So lässt sich das System, analog dem Prinzip von Tandemküvetten, hervorragend für differenzspektroskopische Messungen einsetzen. Mit diesem Verfahren lassen sich Wechselwirkungen von Substanzen in Lösung untersuchen, so z. B. die Bindung eines Liganden an ein Makromolekül oder eines Antikörpers an ein Antigen. Diese Reaktionen können in der Arzneimittelforschung oder der Krebsforschung, etc. hilfreich eingesetzt werden. Die Differenzspektroskopie in MTPs ermöglicht gegebenenfalls auch ein Screening bei hohem Durchsatz, zudem können die Messungen mit gängigen Mikrotiterplatten-Readern kostengünstig ausgewertet werden.

Ein Plus für interessierte Hersteller, die das System zur Serienreife weiterentwickeln und auf den Markt bringen wollen: Für das differenzspektroskopische Verfahren mit dem neuen MTP-System wurde den Forschern bereits ein Patent erteilt. Das System wurde auf der BioDigital vom 25. bis 27. Oktober 2000 in Freiburg vorgestellt.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Frank Vitzthum
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-40 23
E-Mail fvi@igb.fhg.de

Dr. Jürgen Bernhagen
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-40 20
E-Mail jbe@igb.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Dr. Claudia Vorbeck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein- und Auswanderung von Gast-Atomen in Speicherstruktur direkt beobachtet

Energiematerialien … Batterieelektroden, Gas-Speicher und einige heterogene Katalysatormaterialien besitzen winzige Poren, die Raum für Atome, Ionen oder Moleküle bieten. Wie genau diese „Gäste“ in die Poren einwandern, ist entscheidend für…

Partikelmesstechnik in der Produktionslinie

Forschungsprojekt SPOT geht an den Start … Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt….

FEL-Lasing erstmals unter 170 Nanometer mit Optiken vom LZH

Bisher erreichten Oszillator-Freie-Elektronenlaser nur Ausgangswellenlängen bis zu 176,4 Nanometer. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es nun gelungen, Optiken herzustellen, mit denen Physiker der Duke University,…

Partner & Förderer