Samenkäfer: Wasser als Geschenk für die Hochzeitsnacht

Ein ungewöhnliches Liebesspiel unter Samenkäfern haben Forscher der Universität Exeter nun entdeckt: Wenn die Weibchen des Callosobruchus maculatus durstig sind, dann schreiten sie zur Paarung. Denn ihr Sexpartner bringt ihnen über sein Ejakulat auch Flüssigkeit, die sie über den Genitaltrakt in ihren Körper aufnehmen können.

Ein Männchen ist dann ein besonders erfolgreicher Liebhaber, wenn er viel von dieser Flüssigkeit abgeben kann, denn dadurch bleibt es länger bei seiner Partnerin und die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Weibchen mit einem neuen Partner einlässt verringert sich. Daraus ergibt sich eine größere Chance, dass der Samen des Männchens die Eier befruchtet, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Animal Behaviour.

Das Forscherteam um Martin Edvardsson vom Centre for Ecology and Conservation an der University of Exeter in Cornwall http://www.uec.ac.uk hat im Laborversuch festgestellt, dass sich die durstigen Käfer-Weibchen um 40 Prozent öfters gepaart haben als jene, die nicht durstig waren. „Die große Ejakulatmenge könnte sich entwickelt haben, weil die Männchen die Weibchen so mit viel Wasser versorgen und es für das Weibchen dann keinen Vorteil bringt, sich nochmals zu paaren“, erklärt der Wissenschaftler gegenüber pressetext. Die Paarung der Samenkäfer ist nämlich kein besonderes Vergnügen für das Weibchen, denn der Käfer-Mann hat auf seinen Genitalien Stacheln, die beim Geschlechtakt Verletzungen bei seiner Partnerin hervorrufen. „Das ist allerdings bei vielen Käfern der Fall und dient wahrscheinlich dazu, dass das Männchen sozusagen im Weibchen ankert“, erklärt der Experte.

Die Samenkäfer, die nur wenige Millimeter groß werden, sind in den tropischen und warmen Zonen der Erde sehr häufig vorkommend, erklärt der Forscher. „Sie lieben allerdings eher trockene Regionen. Dies macht es für die weiblichen Käfer auch sehr schwer Wasser zu finden“, erklärt Edvardsson abschließend gegenüber pressetext. Brautgeschenke unter Insekten sind keine große Seltenheit. Ein Grund, warum dies bei den Insekten vorkommt, ist die Fähigkeit, Sperma über einen längeren Zeitraum hinweg zu speichern.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.uec.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Umweltdaten in nie dagewesener Detailgenauigkeit

Internationales Forschungsteam untersucht erste hochauflösende Aufzeichnung fossiler Korallen. Einem internationalen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, durch die Entnahme von Bohrkernen fossiler Korallenriffe vor der Küste von Hawai’i (USA) eine hochauflösende…

Partner & Förderer