Neues Protein in der Krebsentstehung entdeckt

Das Bild zeigt eine Mikroskopieaufnahme eines sich entwickelnden Drosophila-Auges (Zellmembran grün eingefärbt, das menschliche Protein Parafibromin blau eingefärbt). Mit solch transgenen Tieren konnte die Gruppe von Prof. Basler zeigen, dass das entsprechende Fliegen-Protein in seiner Funktion komplett durch das menschliche Parafibromin ersetzt werden kann. UZH

Die Forschungsgruppe von Prof. Konrad Basler konnte nun nachweisen, dass Parafibromin – ein erst kürzlich entdecktes Protein mit bisher unbekannter Funktion – eine wichtige Rolle in der Kontrolle dieses Signalwegs spielt. Diese Entdeckung könnte neue Möglichkeiten für Therapie-Ansätze von Krebserkrankungen aufzeigen. Die Resultate der Studie werden am 21. April 2006 als Titelgeschichte in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ publiziert.

Höhere Organismen entwickeln sich von einer einzelnen Eizelle zu mehrzelligen Lebewesen. Diese Entwicklung funktioniert dank einer effizienten und kontrollierten Kommunikation zwischen den Zellen. Eines der wichtigsten Kommunikationssysteme ist der so genannte Wnt Signalweg. Er spielt eine Rolle während vielen Schritten in der Entwicklung vom Embryo zum ausgewachsenen Menschen sowie in der Erneuerung von Gewebe. Falsch kontrollierte Komponenten dieses Signalwegs sind verantwortlich für rund 90 Prozent aller Fälle von Dickdarmkrebs sowie vieler anderer Tumore. In den westlichen Industrieländern ist Dickdarmkrebs die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache nach Lungenkrebs. Lückenloses Wissen über das Zusammenspiel der Komponenten des Wnt Signalwegs ist daher für die Krebsforschung von grosser Bedeutung.

Die Forschungsgruppe von Prof. Konrad Basler am Institut für Molekularbiologie der Universität Zürich hat jetzt eine neue Komponente des Wnt Signalwegs entdeckt. Das Protein namens Parafibromin ist seit Jahren bekannt, doch wurde es bisher nie mit dem Wnt Signalweg in Verbindung gebracht. Prof. Baslers Mitarbeiter Christian Mosimann und George Hausmann konnten nun zeigen, dass Parafibromin an die zentrale Komponente des Wnt Signalwegs bindet, das beta-catenin Molekül. Parafibromin funktioniert im Zellkern während der Aktivierung der genetischen Programme, die durch das Wnt Signal gesteuert werden. Aufgrund dieser zentralen Rolle kann Parafibromin als wichtiges Protein für potenzielle Therapieansätze von Dickdarmkrebs angesehen werden.

Prof. Konrad Basler und sein Team forschen an der unscheinbaren Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Diese verwendet während ihrer Entwicklung eine fast identische Signalkaskade wie der menschliche Wnt Signalweg. Dies ermöglicht, viele Daten aus der Forschung mit der Fliege auf den Menschen zu übertragen. In den letzten Jahren konnten so wesentliche Lücken im Verständnis des Wnt Signalwegs ausgefüllt werden.

Kontakt:
Prof. Konrad Basler, Universität Zürich
Tel: ++ 41 79 940 26 44
E-Mail: basler@molbio.unizh.ch
Christian Mosimann, dipl. mol biol., Universität Zürich
Tel: ++ 41 79 629 11 03
E-Mail: christian.mosimann@molbio.unizh.

Media Contact

Beat Müller idw

Weitere Informationen:

http://www.unizh.ch/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer