Schutz vor Herzvergrößerung

Ist das Herz geschwächt, versucht es, seine verminderte Leistungskraft durch Vergrößerung der Herzmuskelzellen zu kompensieren. Mediziner sprechen in diesem Fall von einer Hypertrophie, einer krankhaften Vergrößerung des Herzens. Sie kann zum Beispiel eine Folge von Bluthochdruck sein. Jetzt hat eine Gruppe von Wissenschaftlern unter Führung des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch im Tierversuch nachgewiesen, dass ein bestimmtes Hormon, kurz CNP genannt, das Herz davor schützen kann, sich krankhaft aufzublähen. Die Arbeit von Dr. Thomas Langenickel, Jens Buttgereit und Prof. Michael Bader vom MDC in Zusammenarbeit mit Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin und der Universitätsklinik Gießen haben jetzt die Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)* in ihrer online-Ausgabe am Montag, den 13. März 2006 veröffentlicht.

Die Forscher untersuchten die so genannten natriuretischen Peptide. Das sind Hormone, die unter anderem den Wasserhaushalt des Körpers regulieren und dadurch in das Herz-Kreislauf-System eingreifen, in dem sie zum Beispiel den Blutdruck senken. Zu diesen Hormonen gehört auch das C-Typ natriuretische Peptid, abgekürzt CNP. Aus Versuchen in der Zellkultur hatten die Forscher Hinweise darauf, dass CNP vor Hypertrophie schützt. Das geschieht dadurch, dass CNP an den so genannten natriuretischen Peptid Rezeptor (NPR) B bindet und ihn damit aktiviert. Doch ist über diesen Rezeptor und seine Funktion für das Herz noch sehr wenig bekannt. Was dieser Prozess im lebenden Organismus bewirkt, untersuchten die Forscher in transgenen Laborratten. Sie stellten fest, dass in der Tat die Bindung von CNP an den B-Rezeptor ausschlaggebend dafür ist, das Herz vor krankhafter Vergrößerung zu schützen. War der NPR-B blockiert, erkrankten die Tiere an Hypertrophie.

Cardiac hypertrophy in transgenic rats expressing a dominant negative mutant of the natriuretic peptide receptor B

Thomas H Langenickel *,¶,**,?? , Jens Buttgereit *,?,?,**, Ines Pagel Langenickel ?,¶ , Maren Lindner *, Jan Monti ?, Knut Beuerlein §, Nidal Al-Saadi ? , Ralph Plehm *, Elena Popova *, Jens Tank ?, Rainer Dietz ?, Roland Willenbrock ?,¨U, Michael Bader *,??

* Max-Delbrueck-Center for Molecular Medicine (MDC), Berlin-Buch, Germany
? Franz-Volhard-Clinic, Charité Campus Berlin-Buch, Humboldt-University, Berlin, Germany
? Department of Biology, Chemistry and Pharmacy, Free University of Berlin, Berlin-Dahlem, Germany
§ Rudolf-Buchheim-Institute for Pharmacology, University Clinics, Giessen, Germany
¶ Present address: National Heart, Lung, and Blood Institute, Bethesda, MD, USA
¨U Present address: St. Elisabeth Hospital, Halle, Germany
** Contributed equally

Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: 0049/30/94 06 – 38 96
Fax: 0049/30/94 06 – 38 33

Ansprechpartner für Medien

Barbara Bachtler MDC Berlin

Weitere Informationen:

http://www.mdc-berlin.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer