Exotische Krabbe erobert Großbritannien

Chinesische Krustentiere verdrängen heimische Arten

Chinesische Wollhandkrabben erobern zunehmend britische Flüsse und Feuchtbiotope. Der Schaden, den sie dort anrichten, ist groß, denn die gierigen Tiere fressen alles, was kleiner ist als sie. Die exotischen Bioinvasoren leben sowohl im Süß- als auch im Salzwasser, berichten die Forscher um Matt Bentley von der University Newcastle im Fachmagazin „Biological Invasions“

Die Wollhandkrabben (Eriocheir sinensis) sind in Ballastwassertanks von Schiffen wahrscheinlich im Larvenstadium erstmals nach Europa gekommen. Nun haben die Tiere in ihrer neuen Heimat optimale Lebensbedingungen vorgefunden. Nach Angaben der Wissenschaftler sind sie bereits in den Flüssen Tyne, Themse und Humber bereits gesichtet worden. Auch in der Nordsee und an der Kanalküste wurden sie entdeckt. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Krustentiere, die wegen ihrer pelzartigen Auswüchse an den Klauen, Wollhandkrabben genannt werden, bald schon in allen Regionen der britischen Insel anzutreffen sein könnten.

Gefahr droht vor allem heimischen Arten, berichten die Forscher. Die Krabben fressen die lokal heimischen Flusskrebse, ernähren sich von Lachseiern und destabilisieren mit ihren bis zu 50 Zentimeter tiefen Erdlöchern die Flussufer. „Wir beobachten in Großbritannien seit dem 1970ern die gleichen Ausbreitungsmuster wie in Mitteleuropa und im Baltikum“, so Bentley. Das sei in so ferne gut, als man auf den britischen Inseln auf die Invasion vorbereitet sei. „Allerdings müssen wir rasch handeln, und den Tieren Fallen stellen um sie so an der weiteren Verbreitung zu hindern“, erklärt der Experte.

In China gelten die Wollhandkrabben als besondere Delikatesse und werden dort in der Aquakultur gezüchtet. Im Jahr 1999 waren es 190.000 Tonnen, die ausschließlich zum Verzehr gezogen wurden. Die Jungtiere der Wollhandkrabbe wandern ins Süßwasser. Die ausgewachsenen, geschlechtsreifen Tiere wandern im Alter von etwa fünf Jahren ins Meer zurück, um sich fortzupflanzen. Zur Ei- und Larvenentwicklung muss das Wasser einen Salzgehalt von mindestens 15 Promille aufweisen. Die Tiere sind überwiegend nachtaktiv. Auch in Deutschland verursachen große Mengen der ostasiatischen Wollhandkrabben periodisch erhebliche Schäden.

Ansprechpartner für Medien

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ncl.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer