Experimenteller Impfstoff schützt gegen Bio-Waffe Rizin

Ein experimenteller Impfstoff gegen Rizin, ein natürliches Gift aus den Samen der Rizinusstaude, hat sich in einem ersten klinischen Test als wirksam erwiesen. Alle Probanden, die die höchste Impfstoffdosis gespritzt bekamen, entwickelten Antikörper in ihrem Blut, die das Gift neutralisierten. Das berichten Ellen Vitetta und Kollegen von der Universität von Texas in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS) .

Das Team um Vitetta testete seinen Impfstoff in unterschiedlich hohen Dosen an insgesamt 15 gesunden Probanden. Dabei zeigte sich, dass alle fünf Teilnehmer in der höchstdosierten Vakzingruppe und vier von fünf in der Gruppe mit der mittleren Dosierung Antikörper entwickelten. Die menschlichen Antikörper wurden danach Mäusen injiziert – zusammen mit einer Spritze Rizin. Alle Nager überlebten das Experiment.

Der Impfstoff, den die Forscher in Texas RiVax nennen, besteht aus einem genetisch veränderten Bestandteil des Giftstoffs Rizin – und nicht aus einer kompletten inaktivierten Einheit Rizin. Als Nebenwirkungen nannten die Teilnehmer der Pilotstudie leichte Kopfschmerzen und einen – durch die Injektion – etwas schmerzhaften Arm.

Media Contact

bionity

Weitere Informationen:

http://www.utdallas.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Dauerlastfähige Wechselrichter

… ermöglichen deutliche Leistungssteigerung elektrischer Antriebe. Überhitzende Komponenten limitieren die Leistungsfähigkeit von Antriebssträngen bei Elektrofahrzeugen erheblich. Wechselrichtern fällt dabei eine große thermische Last zu, weshalb sie unter hohem Energieaufwand aktiv…

Kombination von Schwerionentherapie und mRNA-Impfstoff

Gemeinsam für die Krebsforschung: TRON und GSI/FAIR untersuchen Kombination von Schwerionentherapie und mRNA-Impfstoff. Es könnte eine neue, vielversprechende Kombination von zwei Therapieansätzen sein und ein Schlüssel, um Krebserkrankungen im fortgeschrittenen…

Im Gleichgewicht: Wie das Gehirn seine Sensitivität justiert

Eine sensitive Wahrnehmung unserer Umwelt ist essenziell, um unser Verhalten zu steuern. Reagieren die neuronalen Netzwerke im Gehirn jedoch zu empfindlich auf Reize, führt dies zu neurologischen Störungen wie Epilepsie….

Partner & Förderer