Neue Technologie zur umfassenden funktionalen Charakterisierung bakterieller Genome entwickelt

Wie die CREATOGEN AG heute bekannt gab, hat das Unternehmen eine neue Technologie zum umfassenden High-Throughput-Screening bakterieller Genome auf spezifische biologische Funktionen zum Patent angemeldet. Diese Technologie basiert auf der sättigenden Mutagenese kompletter Genome und einer anschließenden Analyse der biologischen Funktionen einzelner Mutanten mit HTS-Verfahren. Die innovative Methode, die bei einer Vielzahl Gram (-) und Gram (+) Organismen eingesetzt werden kann, ermöglicht die schnelle Identifizierung von Zielmolekülen zur Bekämpfung bakterieller Infektionen. Bereits bei ihrer ersten Anwendung bei Salmonella enterica wurde eine Reihe neuer potentieller Ziele gefunden, die durch bisher funktional nicht charakterisierte Gensequenzen kodiert werden.

„Die bisherigen genetischen Verfahren zur Identifizierung neuer Zielmoleküle erlauben nur eine begrenzte Analyse des Bakteriengenoms,“ erklärt Dr. Heiko Apfel, Vorstand Wissenschaft bei CREATOGEN. „Mit unserer neuartigen Technologie können wir nahezu jedes einzelne Gen innerhalb des Genoms separat abschalten.“ Die Funktionsanalyse erfolgt nach ausgewählten Merkmalen mit Hilfe hochmoderner molekularbiologischer Techniken. Hierdurch werden die systematische Entschlüsselung der Genome klinisch wichtiger Bakterien ermöglicht und die für das Überleben der Bakterien notwendigen Gene identifiziert. Bei Salmonella wurden z.B. über 300 essentielle Gene gefunden und validiert. „Hiervon regulieren rund 25 Prozent sogenannte Haushaltsfunktionen, und 38 Prozent der Gene steuern verschiedene andere Prozesse. Einem überraschend hohen Anteil von 37 Prozent konnte zuvor noch keine Funktion zugeschrieben werden,“ so Apfel. CREATOGEN wird diese Technologie nutzen, um ihre Auswahl an Träger-Organismen für Lebendimpfstoffe auszubauen und um Antigene für ihr Programm zur Impfstoffentwicklung auszuwählen. „Wir können aber auch potentiellen Partnern aus der pharmazeutischen Industrie Zielmoleküle für art-spezifische und Breitband-Antibiotika anbieten,“ erläutert der Vorstandsvorsitzende von CREATOGEN, Dr. Ian P. Thrippleton. „Da wir so vielen bisher unerforschten Genen eine Funktion zuordnen können, ist sogar die Entwicklung neuer Klassen von Antibiotika möglich.“

Media Contact

Kohtes Klewes communication medi ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Energieeffizientes Computing mit magnetischen Wirbeln

Unkonventionelles Computing kombiniert Brownsches Computing mit Reservoir Computing / Erster Prototyp entwickelt. Ein Großteil der heutzutage genutzten Energie wird in Form elektrischen Stroms für die Verarbeitung und Speicherung von Daten…

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Partner & Förderer