Kurzsichtigkeit auch genetisch bedingt

Defekte des Gens PAX6 machen anfälliger

Eine Studie mit Zwillingen ist zu dem Ergebnis gekommen, dass ein für die Augenentwicklung wichtiges Gen eine entscheidende Rolle dabei spielt, ob jemand kurzsichtig wird. Forscher des St Thomas’ Hospital gehen davon aus, dass fehlerhafte Versionen des Gens PAX6 Menschen anfälliger machen. Zusätzlich können eine zu geringe Distanz zum Fernseher und zu viele Computerspiele laut den Wissenschaftlern das Risiko erhöhen. Frühere Studien, kamen zu dem Ergebnis, dass 89 Prozent auf ererbte Faktoren zurückzuführen sind und elf Prozent auf die Umwelt. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im American Journal of Human Genetics veröffentlicht.

Für die Studie wurde die DNA von 221 Paaren von eineiigen und zweieiigen Zwillingen untersucht, deren Daten sich in der Datenbank des Krankenhauses befanden. Es wurden Defekte beim PAX6 Gen nachgewiesen. Der Wissenschaftler Chris Hammond erklärte gegenüber BBC News Online, dass Umweltfaktoren bestehende Probleme verstärkten. „Vor allem wenn man in jungen Jahren viel liest, wird man eher kurzsichtig. Das könnte eine der Ursachen für die Myopie-Epidemie in Fernost sein. Menschen, die jung sehr stark kurzsichtig werden, könnten über eine genetische Anfälligkeit verfügen.“ Derzeit arbeite man an der Erforschung der Mechanismen, die zu einer Kurzsichtigkeit führten.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close