Entstickung von Abgasen


Entstickung von Abgasen

Schwefelunempfindliches Verfahren

Kraftstoff sparen, wer möchte das nicht? Fahrzeuge mit Magermixmotoren sind daher auf dem Vormarsch. Magermixmotoren arbeiten mit Luftüberschuss und kommen mit deutlich weniger Kraftstoff aus. Dadurch wird nicht nur der Geldbeutel des Vielfahrers geschont, sondern auch weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre geblasen. Eine reine Freude für die Umwelt sind diese Auspuffgase dennoch nicht, auch sie müssen sorgfältig katalytisch gereinigt werden. Hauptproblem bei den Abgasen der Magermixmotoren sind die bei der Verbrennung entstehenden Stickoxide (NOx), die hier erheblich erhöht sind. Verschiedene Konzepte zur Verringerung von NOx sind derzeit in der Entwicklung. Die vorübergehende Speicherung der Stickoxide in einem Adsorbens spielt dabei die Schlüsselrolle. Der Pferdefuß: Bei Verbrennung schwefelhaltiger Kraftstoffe – und das sind praktisch alle – reichern sich Sulfate an, die die Adsorbentien „vergiften“.

Belgische Chemiker um Johan A. Martens haben nun einen neuen Ansatz zur Abgasentstickung bei Magermixmotoren erarbeitet. Ihr Speichermedium ist ein Zeolith, der gegenüber den in Kraftstoffen auftretenden Schwefelverbindungen unempflindlich ist. Der Zeolith besteht aus einer Gerüststruktur mit vielen kleinen „Käfigen“, die die Stickoxide der Abgase – NO und NO2 – aufnehmen. Bei einer Betriebstemperatur oberhalb von 200°C werden je ein Molekül NO und ein Molekül NO2 in einem Zeolith-Käfig festgehalten, wo sie zu einem Molekül N2O3
reagieren, das gespeichert wird. Enthält das Abgas mehr NO2 als NO, reagiert der Überschuss zu N2O4 und wird ebenfalls adsorbiert. In vorgegebenen Abständen kann anschließend feuchte Luft über den Zeolithen geleitet werden. Das Wasser
verdrängt N2O3 und N2O4 aus den Käfigen, die dabei wieder zu NO und NO2 zerfallen. Im folgenden Intervall der Motorsteuerung können diese Stickoxide wieder in den Vergaser zurückgeführt werden, wo sie durch die zu diesem
Zeitpunkt fetten Verbrennungsgase zu Luftstickstoff reduziert werden.

„Anhand von Tests mit Schwefeldioxid-haltigen Abgasen konnten wir unserem Zeolithen eine hohe Schwefelresistenz bescheinigen. Sie reicht aus, um ihn in der Entstickung von Autoabgasen einzusetzen,“ zeigt sich Martens optimistisch.
Weiterer Vorteil der Methode ist die einfache Desorption der Stickoxide durch feuchte Luft. Ein aufwendiges Erhitzen – wie bei vielen anderen Verfahren – ist nicht notwendig.


Kontakt:

Prof. Dr. J. A. Martens
Centrum voor Oppervlaktechemie en Katalyse
Katholieke Universiteit Leuven
Kardinaal Mercierlaan 92
B-3001 Heverlee
Belgien

Fax: (+32) 16-321998

E-mail: johan.martens@agrkuleuven.ac.be

Quelle: Angewandte Chemie 2000, 112 (16), 3062 – 3066
Hrsg.: Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Media Contact

22

All latest news from the category: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

Optische 3D-Messtechnik am 10. und 11. November 2021

Seminar mit Praktikum… Der Fraunhofer Geschäftsbereich Vision setzt die Seminarreihe zur optischen 3D-Messtechnik fort und veranstaltet am Mittwoch und Donnerstag, 10. und 11. November 2021 das Seminar mit Praktikum »Optische…

„Weniger als nichts“ – Teilchen mit negativer Masse entdeckt

Physiker der Universität Regensburg publizieren Ergebnisse in der international renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“. Eine große internationale Forschungskooperation unter der Leitung von Dr. Kai-Qiang Lin und Professor Dr. John Lupton vom…

Wie resistente Keime Gift auf molekularer Ebene transportieren

Um der zunehmenden Bedrohung durch multiresistente Keime zu begegnen, ist das Verständnis der Resistenzmechanismen zentral. Eine wichtige Rolle dabei spielen Transportproteine. Ein deutsch-britisches Forschungsteam unter Leitung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)…

Partner & Förderer