Rezeptor des Dengue Virus identifiziert

Jahrelang und weltweit haben Forscher nach einem entscheidenden Zellrezeptor des Dengue Virus gesucht. Zwei Forschergruppen des Pasteur Institutes ist es nun gelungen, diesen Rezeptor zu identifizieren.

Diese Entdeckung bedeutet einen wichtigen Fortschritt beim Verständnis dieser Erkrankung, an der jährlich 60 bis 100 Millionen Menschen leiden. Sie eröffnet auch einen neuen Weg für die Entwicklung spezifischer Behandlungen, die bis zum heutigen Tage nicht existierten.

Das Virus wird durch eine Mücke, die Aedes aegypti, übertragen. In der Haut eingenistet, interagiert es mit besonderen Zellen des Immunsystems, den sogenannten dendritischen Zellen, die als Zielzellen des Virus angesehen werden. Die Wissenschaftler haben die Membrane dieser Zielzellen erforscht und haben erklärt, dass die sogenannten DC-SIGN Moleküle als Rezeptor für das Dengue Virus wirken. Die dendritischen Zellen nehmen die Antigene mit Hilfe des DC-SIGN Rezeptors auf, setzen sie frei und verbreiten sie danach im gesamten Organismus. Das Dengue Virus wurde von der Trägermücke durch Glykolisierung (Zusatz von Kohlenhydraten) der Proteinhülle modifiziert. Das veränderte Virus tritt nun mit den dentritischen Zellen in Kontakt.

Die Forscher haben nachgewiesen, dass die Erkennung der glykolysierten Hülle durch den DC-SIGN Rezeptor für die Infektion erforderlich ist. Daraus wurde geschlußfolgert, dass monoklonale anti-DC-SIGN Antikörper oder eine wasserlösliche Form des Rezeptors die Infektionen um mehr als 90 Prozent senken können. Des Weiteren haben sie andere Zellarten, durch das Auftreten von DC-SIGN an ihren Oberflächen, gegenüber der Infektion zu permissiven Zellen gemacht.

Selbst wenn diese Ergebnisse erst noch in vivo bestätigt werden müssen, so bedeuten sie bereits jetzt einen wichtigen Fortschritt für das Verständnis dieser Erkrankung. Da der DC-SIGN Rezeptor ganz am Anfang der Infektion eingreift, stellt diese Entdeckung einen ersten Schritt zum Verständnis und zur eventuellen Blockierung dieser Infektion dar.

Kontakt:

Fernando Arenzana-Seisdedos, farenzan@pasteur.fr
Philippe Desprès, pdespres@pasteur.fr

Media Contact

Gabrielle Fréhaut Wissenschaft-Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.pasteur.fr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Merkmale des Untergrunds unter dem Thwaites-Gletscher enthüllt

Ein Forschungsteam hat felsige Berge und glattes Terrain unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis entdeckt – dem breiteste Gletscher der Erde, der halb so groß wie Deutschland und über 1000…

Wasserabweisende Fasern ohne PFAS

Endlich umweltfreundlich… Regenjacken, Badehosen oder Polsterstoffe: Textilien mit wasserabweisenden Eigenschaften benötigen eine chemische Imprägnierung. Fluor-haltige PFAS-Chemikalien sind zwar wirkungsvoll, schaden aber der Gesundheit und reichern sich in der Umwelt an….

Das massereichste stellare schwarze Loch unserer Galaxie entdeckt

Astronominnen und Astronomen haben das massereichste stellare schwarze Loch identifiziert, das bisher in der Milchstraßengalaxie entdeckt wurde. Entdeckt wurde das schwarze Loch in den Daten der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation,…

Partner & Förderer