Entschlüsselung des Moskito-Genoms vollbracht

Wissen soll zu besseren Impfstoffen gegen Malaria führen

Wissenschaftler haben das Genom der Malaria übertragenden Stechmücke Anopheles gambiae vollständig entschlüsselt. Mit diesem Wissen könnten in Zukunft wirksamere Insektenvernichtungsmittel und bessere Impfstoffe gegen Malaria entwickelt werden, berichten mehrere internationale Forschergruppen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

Die genaue Kenntnis des Genoms könnte die Frage beantworten, warum der Malariaerreger der Anopheles-Mücke keinen Schaden zufügt, beim Menschen jedoch eine tödliche Krankheit auslöst. Auf dieser Basis können Impfstoffe entwickelt werden, gegen die der Erreger nicht resistent werden kann. Außerdem könnten Forscher den Geruchsinn der Mücken genetisch verändern, damit sie Menschen nicht mehr als Beute wahrnehmen.

Die Forscher verwendeten die so genannte „shotgun“-Methode, um das Genom zu sequenzieren. Dabei wird die vollständige DNA in viele Einzelteile zerlegt und entschlüsselt, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Zur gleichen Zeit veröffentlichten amerikanische und englische Forschergruppen in der Fachzeitschrift Nature das vollständig entzifferte Genom des Erregers der gefährlichsten Form von Malaria, Plasmodium falciparum. Wissenschaftler können so die krankheitsauslösenden Gene identifizieren, um gezielt Impfstoffe zu entwickeln.

Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge breitet sich Malaria immer weiter aus. Mehr als 500 Mio. Menschen sind bereits erkrankt. Außerdem verlieren die üblichen Medikamente zunehmend an Wirksamkeit, da viele Erreger inzwischen resistent sind. Ärzte und Wissenschaftler hoffen, dass durch die Entschlüsselung des Genoms die gesundheitliche Situation der Bevölkerung in den Malaria-Gebieten verbessert werden kann.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer