Hoffnung für die seltenste Schlange der Welt

Naturschutzprogramm auf Antigua soll indigene Flora und Fauna retten

Die seltenste Schlange der Welt, der Antigua Racer (Alsophis antiguae), hat das Naturschutzprogramm, das 1995 von der britischen Umweltorganisation „Flora & Fauna International“ zumindest geholfen die Population von 60 Schlangen auf 100 zu erhöhen. Dennoch bleibt das harmlose Reptil eine gefährdete Spezies und gemeinsam mit ihr viele andere Tiere der karibischen Insel.

Die Schlange ist ein Opfer von Ratten und Mungos geworden, beide von Menschen eingeführte Spezies. Auf der Insel Antigua war das Reptil bereits im 19. Jahrhundert völlig ausgerottet. Lediglich auf der acht Hektar großen Great Bird Island vor der Küste Antiguas wurden vor sieben Jahren noch einige Tiere entdeckt. Neben der Schlange fanden sich auf Great Bird Island auch noch andere seltene Tier- und Pflanzenarten, die auf der Hauptinsel bereits ausgestorben oder vom aussterben bedroht waren. Das Antiguan Racer Conservation Project, das von zahlreichen Naturschutzorganisationen wie dem Durrell Wildlife Conservation Trust, der Blacks Hills State University und der Island Resources Foundation unterstützt wird, hat die kleine Insel zunächst von Ratten befreit. Durch die Abnahme der Säuger stieg nicht nur die Zahl der Schlangen sprunghaft an, sondern auch die der inzwischen seltenen Westindischen Ente (Dendrocygna clypeatus).

Das Wildlife-Conservation-Project wurde auch noch durch massive erzieherische Maßnahmen an den Schulen Antiguas ergänzt. Daneben hat sich die Great Bird Island zu einem Eco-Touristenziel entwickelt. Rund 20.000 Besucher kommen jährlich auf die Insel. Das Antigua Racer Schutzprojekt hat auch andere vorgelagerte Inseln mit einbezogen. Auch dort werden Ratten und Mungos gezielt gejagt, um den indigenen Vogelarten wieder Nistplätze zu geben und anderen heimischen Arten das Leben zu erleichtern. Zur Überprüfung der Tierbestände arbeitet die Antiguan Forestry Unit mit High-Tech: einigen der Schlangen wurden Sender eingebaut, die die Bewegungen der Tiere beobachten. Da die Schlangen sich von Eidechsen ernähren, ist im Schutzprogramm auch eine genaue Untersuchung der Echsen-Population enthalten.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Weitere Informationen:

http://www.fauna-flora.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer