Alzheimer-Mäuse: Mikrogliazellen sind nicht am Abbau der Amyloid-Plaques beteiligt

In den Gehirnen von Alzheimer-Patienten kommt es zur Ablagerung von sogenannten Amyloid-Plaques, die aus dem krankhaften Amyloid-beta-Eiweiß bestehen. Da dem Amyloid-beta-Eiweiß eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Alzheimererkrankung zukommt, ist die Erforschung der Entstehung bzw. des Abbaus des Amyloid-beta-Eiweißes von zentraler Bedeutung für das Verständnis der Alzheimererkrankung und folglich eine wichtige Voraussetzung für künftige Therapie-Ansätze gegen den Morbus Alzheimer.

Mikrogliazellen üben als Phagozyten (Fresszellen) des Gehirns eine Überwachungsfunktion aus. Seit langem weiß man, dass in Alzheimer-Gehirnen Mikrogliazellen gehäuft in direkter Nachbarschaft zu den Amyloid-Plaques zu finden sind. Daher wurde bisher vermutet, dass die Mikrogliazellen am Abbau der Amyloid-Plaques beteiligt sind.

In Zusammenarbeit mit den Berliner Kollegen ist es den Tübinger Wissenschaftlern gelungen, ein transgenes Mausmodell der Alzheimer-Erkrankung herzustellen, bei dem die Mikrogliazellen erstmals fast vollständig (95 %) entfernt werden können. Die Forscher haben dies erreicht, indem sie ein sogenanntes Suizidgen in die Mikrogliazellen eingeschleust haben, wodurch es nach Gabe eines Medikamentes zu einem gezielten Absterben der Mikrogliazellen kommt.

Überraschenderweise und gegen alle Voraussagen hat die Entfernung der Mikroglia jedoch keinen Effekt auf die Menge an Amyloid-Plaques. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mikrogliazellen vor oder nach der Entstehung der Amyloid-beta-Eiweiß-Ablagerungen ausgeschaltet werden. Aus Zellkultur-Experimenten ist bekannt, dass Mikrogliazellen im Prinzip die Fähigkeit besitzen, Amyloid-Plaques abzubauen. Wieso sie dies in den Hirnen der Mausmodelle nicht tun, ist nun Gegenstand laufender Forschung. Die Antwort auf diese Frage könnte ein neuer Ansatz für eine künftige Therapie gegen die Alzheimer-Erkrankung sein.

Titel der Originalarbeit:
Formation and maintenance of beta-amyloid plaques in Alzheimer's disease in the absence of microglia.

Stefan A Grathwohl, Roland E Kälin, Tristan Bolmont, Stefan Prokop, Georg Winkelmann, Stephan A Kaeser, Jörg Odenthal, Rebecca Radde, Therese Eldh, Sam Gandy, Adriano Aguzzi, Matthias Staufenbiel8, Paul M Mathews, Hartwig Wolburg, Frank L Heppner, Mathias Jucker

Nature Neuroscience, in press 2009
http://dx.doi.org/10.1038/nn.2432
Kontakte
Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Professor Mathias Jucker
Telefon: 07071-29-8 68 63
Mail: mathias.jucker@uni-tuebingen.de
Kirstin Ahrens
Pressereferentin Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Telefon: 07073-500 724
Mobil: 0173-300 53 96
kirstin.ahrens@t-online.de

Media Contact

Kirstin Ahrens idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer