Moderne Bustechnologie für mehr Gesundheits- und Klimaschutz

Die ersten Fördermittel zum Markteinführungsprogramm „Hybridbusse für einen umweltfreundlichen ÖPNV“ sind bewilligt.

Das Bundesumweltministerium bezuschusst in Leipzig und Dresden die Beschaffung von Hybridbussen, die anspruchsvolle Auflagen in Hinblick auf Effizienz und Umweltschutz erfüllen müssen. So sollen die Fahrzeuge auch über einen geschlossenen Partikelfilter verfügen. Die Busse werden noch in diesem Jahr bestellt und voraussichtlich bis Mitte 2011 geliefert.

Mit der Bewilligung der Fördermittel für die Dresdner und Leipziger Verkehrsbetriebe im Rahmen des Verbundvorhabens „RegioHybrid“ erfolgte der Startschuss für die praktische Umsetzung des BMU-Förderprogramms. In Kürze sollen weitere Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs eine Zusage über Fördermittel aus dem Projekt erhalten. Das Bundesumweltministerium legt für die Förderung ambitionierte Umweltkriterien zu Grunde. So werden neben einer Effizienzverbesserung von 20 Prozent gegenüber einem vergleichbaren Dieselmodell auch die Ausrüstung mit einem geschlossenen Partikelfilter sowie die Einhaltung anspruchsvoller Emissionsstandards gefordert. Schon im nächsten Jahr werden sich dank der Förderung aus dem zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung viele Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs von den Vorteilen der Hybrid-Linienbusse überzeugen können.

Hybridbusse verfügen neben einem konventionellen Dieselmotor über einen oder mehrere Elektromotoren, welche Bremsenergie zurück gewinnen können. Dies erlaubt einen effizienteren Einsatz des Dieselmotors und teilweise sogar einen rein elektrischen Betrieb über kurze Strecken. Dadurch wird CO2 eingespart und die Luftschadstoff- und Lärmbelastung gerade im Haltestellenbereich erheblich gesenkt. Durch das Fördervorhaben steigen demnach die Umweltverträglichkeit der Linienbusse und somit auch ihre Akzeptanz.

Weitere Informationen zum Markteinführungsprogramm und den einzelnen Vorhaben sind auf der Projektseite einsehbar (www.pt-elektromobilitaet.de/projekte/Hybridbusse)

Media Contact

Dr. Christiane Schwarte BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close