Dauerhafte Mauerentfeuchtung bei aufsteigender Bodenfeuchtigkeit

Bei der Altbausanierung oder dem Erwerb älterer Gebäude stoßen Hauseigentümer häufig auf das Problem feuchten Mauerwerks und modriger Keller. Zusätzlich zur Gefährdung der Bausubstanz durch Feuchtigkeit und Salze können bei den Bewohnern gesundheitliche Beeinträchtigungen entstehen oder begünstigt werden, wie z.B. Atemwegserkrankungen und Rheuma.

Eigentümern, Architekten und Bauherren, die Feuchtigkeit aus ihren Räumen dauerhaft verbannen wollen, bietet die Aquamat Deutschland GmbH mit den in der Schweiz entwickelten, europaweit patentierten und mehrfach ausgezeichneten AQUAMAT(R) Mauerentfeuchtungsanlagen eine wirksame, umweltfreundliche und preisgünstige Technologie zur Austrocknung der Innen- und Außenmauern ohne aufwändige Sanierungsarbeiten. Benötigt wird lediglich ein Netzanschluss.

Konkret handelt es sich dabei um eine elektronische Einrichtung zur Gebäudetrockenlegung und -trockenhaltung, die sich vielfach bewährt hat. Die AQUAMAT(R) Technik der drahtlosen Elektro-Osmose beweist tagtäglich, dass Häuser mit aufsteigender, kriechender Nässe entfeuchtet und trockengehalten werden können, ohne dass gewaltsam in die Substanz eingegriffen werden muss. Hier wird ein Naturgesetz genutzt, das besagt, dass sich ionisiertes Wasser vom Plus- zum Minuspol bewegt. Bei der von den Oberhausener Entfeuchtungsexperten eingesetzten patentierten Technik wird die Wanderbewegung des Wassers umgekehrt und die Feuchtigkeit vom plusgepolten Mauerwerk zum Erdreich (Minuspol) transportiert. Dadurch sinkt die Feuchtigkeit ins Erdreich ab oder verdunstet aus dem Mauerwerk.

In einem ersten Schritt wird mit Hilfe elektronischer Messinstrumente der genaue Feuchtigkeitsgrad des Mauerwerks festgestellt. Anschließend wird die für das jeweilige Mauerwerk in Betracht kommende Entfeuchtungstechnologie installiert, wobei der ideale Einsatzort das Zentrum des zu entfeuchtenden Raumes bzw. Gebäudes ist. Nachmessungen des Feuchtigkeitsgrades dokumentieren den Entfeuchtungsprozess.

Bereits nach wenigen Wochen verschwindet der muffige Geruch aus den Räumlichkeiten, da vorhandener Schimmelpilz mangels Feuchtigkeit abstirbt. Daraus resultiert nicht nur ein gesundes Raumklima – es werden auch Heizkosten eingespart, da trockene Wände eine bessere Wärmedämmung haben. Für interessierte Hausbesitzer hat das Unternehmen unter 0700/27 82 62 83 eine Hotline eingerichtet, unter der man eine Vorortberatung vereinbaren und nähere Informationen erhalten kann. Darüber hinaus zeichnen sich die AQUAMAT(R) Mauerentfeuchtungsanlagen aktuell durch eine positive ökologische Bewertung aus, was zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren.

Media Contact

Michael Noack ots

Weitere Informationen:

http://www.aquamat.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer