Neue Wege im Holzbau – Kooperationsplattform für Großprojekte stellt sich im Internet vor


Im Internet präsentiert sich die „Kooperationsplattform Holz“, ein Projekt zur Entwicklung von Strukturen für die Bearbeitung von Holzbauprojekten im Unternehmensverbund.

Holzgroßprojekte lassen sich von einzelnen, kleinen und mittelständischen Zimmerei- und Holzbaubetrieben alleine kaum bewältigen. Agieren die Einzelunternehmen jedoch zusammen als „Virtuelles Großunternehmen“, können auch umfangreiche Holzgroßprojekte erfolgreich bearbeitet werden.

Die notwendigen Strukturen für die kooperative Abwicklung von Holzgroßprojekten werden zur Zeit im Forschungsprojekt „Kooperationsplattform Holz“ entwickelt, über das neuerdings die Website mit der Adresse www.kooperationsplattform-holz.deinformiert.

Am Projekt „Kooperationsplattform Holz“ beteiligen sich neun niedersächsische Holzbaubetriebe und drei Entwicklungspartner, darunter das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Gefördert wird das Vorhaben aus dem Innovationsfonds der Niedersächsischen Landesregierung.

Ansprechpartner für die „Kooperationsplattform Holz“:
IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover
Dipl.-Ing. Stefan Specht (0511) 2 79 76-255
Dipl.-Ing. Arndt Eigeldinger (0511) 2 79 76-253

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Mario Leupold

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolgreiche Röntgen-Kombination

Raffinierter Methodenmix ermöglicht bessere Kristallstrukturanalysen – Nachwuchswissenschaftler der Universität Regensburg wird mit Lieselotte-Templeton-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie ausgezeichnet. Mitunter müssen Wissenschaftler feststellen, dass eine Methode, mit der sie seit…

3D-Druck für Apotheken oder Krankenhäuser

Hoch individualisierte Medikamente aus dem 3D-Drucker könnten den Behandlungserfolg erhöhen, Nebenwirkungen verringern und die Therapietreue verbessern. Um diese Technologie niedrigschwelliger zu gestalten und etwa für Apotheken oder Krankenhäuser attraktiv zu…

Mit Quantenoptik Tumoren auf der Spur

TU-Forschungsteam arbeitet an neuem Werkzeug für die Krebsdiagnostik. Quantenbildgebung ermöglicht Einblicke in bisher unsichtbare Bereiche. Ob davon auch die Tumordiagnostik profitieren kann? Diese Frage untersucht nun die TU Darmstadt, die…

Partner & Förderer