Neue Wege im Holzbau – Kooperationsplattform für Großprojekte stellt sich im Internet vor


Im Internet präsentiert sich die „Kooperationsplattform Holz“, ein Projekt zur Entwicklung von Strukturen für die Bearbeitung von Holzbauprojekten im Unternehmensverbund.

Holzgroßprojekte lassen sich von einzelnen, kleinen und mittelständischen Zimmerei- und Holzbaubetrieben alleine kaum bewältigen. Agieren die Einzelunternehmen jedoch zusammen als „Virtuelles Großunternehmen“, können auch umfangreiche Holzgroßprojekte erfolgreich bearbeitet werden.

Die notwendigen Strukturen für die kooperative Abwicklung von Holzgroßprojekten werden zur Zeit im Forschungsprojekt „Kooperationsplattform Holz“ entwickelt, über das neuerdings die Website mit der Adresse www.kooperationsplattform-holz.deinformiert.

Am Projekt „Kooperationsplattform Holz“ beteiligen sich neun niedersächsische Holzbaubetriebe und drei Entwicklungspartner, darunter das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Gefördert wird das Vorhaben aus dem Innovationsfonds der Niedersächsischen Landesregierung.

Ansprechpartner für die „Kooperationsplattform Holz“:
IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover
Dipl.-Ing. Stefan Specht (0511) 2 79 76-255
Dipl.-Ing. Arndt Eigeldinger (0511) 2 79 76-253

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Mario Leupold

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer