INTELCITIES – Stadtplanung von morgen – heute gestalten

Die Stadtplanung der Zukunft wird verstärkt Informations- und Kommunikationstechnologie und Geoinformationssysteme (GIS)sowie automatisierte Verfahren nutzen. Damit kann sie den gestiegenen Ansprüchen des Umwelt-, Verwaltungs- und Informationsmanagements gegenüber den Bürgern und Unternehmen gerecht werden. ’Intelcities’ untersucht zukünftige Anwendungsfelder dieser neuen Technologien sowie die Möglichkeiten der Entwicklung und Verbreitung auf kommunaler Ebene in Europa. An dem Projekt sind Städte wie Bristol, Bratislava, Dresden, Warschau, Prag, Bern, Berlin und 12 weitere Städte sowie 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung beteiligt. Das Projektvolumen beträgt für 18 Monate rund 11,3 Mill. Euro, wovon die EU im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms 6,8 Mill. Euro trägt. Es gibt 16 thematische Schwerpunkte.

An der Auftaktveranstaltung zum Schwerpunkt ’e-land use’ im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung nahmen 30 Wissenschaftler, Unternehmer und Kommunalvertreter aus ganz Europa teil. Der Bereich ’e-land use’ hat ein Fördervolumen von 350 Tsd. Euro. Er hat zum Ziel, erstens die europaweite Einführung von GIS-Portalen/GIS-Broker in Städten zu unterstützen. Zweitens wird anhand der Beispiele ’Biodiversität – städtische Grünflächen’ und ’Regionale Flächennutzungsänderung’ die Methodik der GIS-unterstützten Bewertung von Flächennutzungsänderungen weiterentwickelt und erprobt. Für einen der Schwerpunkte – zum Thema ’e-land use’ – ist das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung veranwortlich. Die Stadt Dresden ist als ein Partner beteiligt.

’Es ist uns schon frühzeitig gelungen, alle wichtigen Akteure ins Boot zu holen. Anwender, Entwickler und Forscher gehen hier Hand in Hand um zukunftsorientierte Technologie europaweit vor anzubringen’, sagte Herr Deilmann vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Kontakt im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.:
Clemens Deilmann, Tel. (0351) 4679-251

Media Contact

Birgit Hantusch idw

Weitere Informationen:

http://ic-central.ioer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer