Münchener Start-up-Unternehmen baut hochwassersichere Häuser

<b>LiteHouseOne- Office</b> <br> <p>auf Pfahlgründung über einem Parkplatz -<br> <br> Bei Wasserständen bis zu <b>3,5 m</b> über dem Gelände <b>hochwassersicher</b></p>

Die Erkenntnis greift weiter um sich: Unsere konventionelle mitteleuropäische Bauweise mit Kellern und Ziegelwänden ist für Überschwemmungsgebiete völlig ungeeignet!

Das Münchener Start-up-Unternehmen LiteHouseOne bietet eine faszinierende Lösung. Das Entwicklungsteam unter der Leitung von Architekt Horst Mallmann hat eine Bauweise entwickelt, die ideal für Hochwassergebiete geeignet ist. Durch die neue Interpretation der uralten und weltweit bewährten Technik der Pfahlbauweise nehmen Gebäude bei Überflutungen keinen Schaden.

„Natürlich bedarf es“, so Architekt Horst Mallmann „einer gehörigen Portion Phantasie und städtebaulicher Erfahrung, um hochmoderne `Pfahlbausiedlungen´ harmonisch in Landschaften zu integrieren und allen Ansprüchen an Funktionalität gerecht zu werden.“ Aber mit einem Team von erfahrenen Spezialisten für wasserbauliche Anlagen, Raumplanung und Garten-/Landschaftsbau sei dies selbst kurzfristig leistbar.

Der akute Bedarf in den betroffenen Überschwemmungsgebieten wäre ebenfalls dank der von LiteHouseOne entwickelten Serienproduktion der sogenannten Raumzellen nach Vorbild der Autoindustrie kurzfristig zu befriedigen. „Die Raumzellen werden in nur sechs Wochen nach Auftragserteilung fix und fertig produziert und innerhalb weniger Tage zu einem bezugsfertigen Gebäude zusammengefügt“ erläutert der zweite Geschäftsführer Wolfram Berghüser. „Wir könnten noch in diesem Jahr mehrere Häuser liefern und einigen Familien zu Weihnachten ein neues und hochwassersicheres Zuhause ermöglichen.“

Gleich nach den August-Überschwemmungen wurden mehrere Telefaxe an die zuständigen Krisenstäbe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und an die 15 betroffenen Oberbürgermeister und Landräte in Bayern geschickt – mit stetig wachsender Resonanz. „Die größte Herausforderung für eine schnelle Verwirklichung ist der hohe Informationsbedarf der Fachleute,“ so der Kaufmann Wolfram Berghüser, „den wir jetzt durch den Beitrag ´Hochwassersichere Gebäude` auf unserer Homepage befriedigen können.“

Auf die Frage nach der Bedeutung des Firmennamens erläutert der Initiator und Gründer Horst Mallmann: „LiteHouseOne steht für eine leichte, lichtdurchflutete und lebendige Bauweise. Wir setzen ein Zeichen für gesundes und umweltverträgliches Bauen, vor allem auch durch den Einsatz von Wind- und Sonnenenergie. Wir wollen einen Weg aus der Krise der Baubranche aufzeigen und allen Kräften in Wirtschaft und Politik Möglichkeiten bieten, gemeinsam die immer stärker werdenden Probleme zu lösen! Deshalb beliefern wir auch soziale Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten und natürlich die in Not geratenen Familien zu vergünstigten Preisen.“

Media Contact

Wolfram Berghüser idw

Weitere Informationen:

http://www.litehouseone.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer