Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Vielfältige Zwischenfruchtmischung
© HSWT / Norman Gentsch

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert.

Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY 3“ konnten die Wissenschaftler die Netto-Klimawirkung von Zwischenfrüchten in Maisanbausystemen quantifizieren. Die Studie ergab, dass Zwischenfrüchte zu einem Netto-Klimavorteil von ca. 3 Tonnen CO₂-Äquivalenten pro Hektar & Jahr führen. Zum Vergleich: die durchschnittlichen Gesamtemissionen in Deutschland liegen bei ca. 10 Tonnen CO₂-Äquivalenten pro Kopf & Jahr. Die Hauptkomponenten dieser Wirkung sind die Flächeneinsparung durch Ertragsvorteile im Mais und die Bindung von Kohlenstoff im Boden über Humusaufbau.

Aber es gibt auch Aspekte des Zwischenfruchtanbaus, die zu Nachteilen aus Klimaschutzsicht führen: hierzu gehören insbesondere die Saatgutproduktion und der Flächenbedarf für die Saatgutvermehrung. Die gesamten „Klimakosten“ schlagen aber nur mit ca. 16 % der Vorteile zu Buche. Durch die Einbindung von Zwischenfrüchten können Landwirt:innen also die Klimawirkung der Landwirtschaft erheblich reduzieren und damit zu den globalen Anstrengungen gegen den Klimawandel beitragen.

Fazit

Die Einführung von Zwischenfrüchten auf allen Maisflächen in der EU würde zu einem jährlichen Netto-Klimavorteil von rund 50 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalenten führen, was rund 13 % der landwirtschaftlichen CO₂-Emissionen der EU entspricht. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Zwischenfrüchten für eine nachhaltige Landwirtschaft und ihr Potenzial, landwirtschaftliche Anbauverfahren hin zu umweltfreundlicheren Methoden zu transformieren.

Interview im Deutschlandfunk

Hören Sie dazu bitte auch das Interview mit Prof. Dr. Peter Breunig im Deutschlandfunk! https://www.deutschlandfunk.de/klimaschutz-weniger-treibhausgase-durch-zwischenf…

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Breunig
Hochchule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung
Biomasse-Institut
Neuseser Straße 1
91732 Merkendorf
M peter.breunig@hswt.de
T +49 9826 654-217

Originalpublikation:

Schön J, Gentsch N, Breunig P (2024) Cover crops support the climate change mitigation potential of agroecosystems. PLoS ONE 19(5): e0302139. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0302139

Weitere Informationen:

https://www.deutschlandfunk.de/klimaschutz-weniger-treibhausgase-durch-zwischenf… Interview mit Prof. Dr. Peter Breunig im Deutschlandfunk
https://www.hswt.de/forschung/projekt/1609-bonares-catchy-3 Forschungsprojekt „Zwischenfrüchte als agronomische Maßnahme für nachhaltige Bodenfruchtbarkeit und Ertragssicherheit (BonaRes CATCHY 3)“

Media Contact

Gerhard Radlmayr Zentrum für Forschung und Wissenstransfer
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Digitalisierung CO2 einsparen

»SiPro« reduziert den Energieverbrauch in der Warmmassivumformung. Erst durch Umformschritte wie Freiformschmieden, werkzeuggebundenes Schmieden (Gesenkschmieden) oder Walzen erhalten zahlreiche Metallteile ihre gewünschte Form. Der Weg zum fertigen Bauteil erfordert oft…

HIV-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen verbessern – aber richtig!

Weltweit leben etwa 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche mit HIV, die grosse Mehrheit von ihnen in Afrika. Bei ihnen versagen Therapien deutlich häufiger als bei Erwachsenen. Fachleute gingen lange davon…

Zentraler Treiber für Entwicklung von Epithelkrebs identifiziert

Ein Signalweg namens TNF-α steuert die Umwandlung von Epithelzellen, der obersten Zellschicht von Haut und Schleimhäuten, in aggressive Tumorzellen. Schreitet eine Krebserkrankung fort, aktivieren die Zellen ihr eigenes TNF-α-Programm und…

Partner & Förderer