Schnellere Regeneration dank aktiver Renaturierung

Einst fast dem Erdboden gleichgemacht, jetzt wieder reicher Regenwald: Seit fast 25 Jahren begleiten Forscher die Entwicklung eines wiederhergestellten Waldgebietes bei Sabah in Borneo.

Sonny Royal / SEARRP

Um auf Rodungsflächen ehemaliger Tropenwälder möglichst schnell viel Biomasse aufzubauen, ist es zielführender, die Wälder aktiv wiederherzustellen als sie sich natürlich regenerieren zu lassen. Das zeigt ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von ETH-​Wissenschaftlern anhand einer Langzeitstudie auf Borneo.

Die tropischen Regenwälder Südostasiens werden in alarmierender Geschwindigkeit gerodet oder durch selektiven Holzschlag schwer geschädigt. Bislang waren Wissenschaftler und Forstfachleute überzeugt: Solch schwer geschädigte Tropenwälder erholen sich nur sehr langsam von Eingriffen.

Nun zeigt aber ein internationales Forschungsteam in der Fachzeitschrift Science auf, dass sich geschädigte Tropenwälder rascher regenerieren als erwartet.

Die Forschenden von 13 Institutionen, darunter die ETH Zürich, untersuchten einen Tropenwald in Sabah im malaysischen Teil Borneos. Der Wald im Untersuchungsgebiet wurde in den 1980er Jahren weitgehend gerodet, danach aber vor weiterer Abholzung oder Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzfläche geschützt. Die Studie basiert auf Arbeiten, die Mark Cutler, Professor an der Universität Dundee, Grossbritannien, bereits vor 25 Jahren in Borneo durchführte.

Raschere Regeneration mit Massnahmen
Die Langzeitstudie konzentrierte sich darauf, wie gut der Wald oberirdische Biomasse wiederaufbauen kann. So fanden die Forschenden heraus, dass Flächen, die der natürlichen Regeneration überlassen wurden, pro Jahr und Hektare 2,9 Tonnen Kohlenstoff in der oberirdischen Biomasse akkumuliert hatten. «Das bestätigt auch quantitativ, dass sich geschädigte Wälder gut erholen, wenn sie effektiv geschützt werden», sagt Christopher Philipson, Erstautor der Studie und Senior Scientist in der Professur Ökosystemmanagement der ETH Zürich.

Noch wichtiger ist aber die Erkenntnis, dass sich Waldflächen, die mit wenigen einfachen Massnahmen aktiv wiederhergestellt wurden, eineinhalbmal so schnell regenerierten als die Flächen, die der natürlichen Regeneration überlassen wurden. Pro Jahr und Hektare bauten wiederaufgeforstete Wälder bis zu 4,4 Tonnen Kohlenstoff an oberirdischer Biomasse auf.

Natürliche Wälder sind selten
In den Tropenwäldern Sabahs wird seit Jahrzehnten kommerzieller, selektiver Holzeinschlag betrieben. Die Holzfäller haben es vor allem auf einzelne, wertvolle Baumarten abgesehen. Dabei wird jedoch oft auch der restliche Wald geschädigt.

Noch ist mehr als die Hälfte der Fläche Sabahs von natürlichem Wald bedeckt, wobei davon wiederum die Hälfte unter Schutz stehen. Unberührt und ursprünglich sind indessen nur noch wenige dieser Wälder. «Die Wiederherstellung von Wald, insbesondere in stark abgeholzten Tieflandwäldern, ist essenziell, um die biologische Vielfalt und die Ökosystemleistungen zu erhalten sowie um Kohlenstoff aus der Luft zu binden», erklärt Philipson. Es komme darauf an, einen vielfältigen Wald aufzuforsten. Monokulturen seien für die biologische Vielfalt wenig vorteilhaft.

Einfache Massnahmen sind effektiv
Die in den Untersuchungsgebieten Sabahs getroffenen Massnahmen zur Renaturierung sind einfach: Sie umfassen beispielsweise das Schneiden von Lianen. Diese Pflanzen gedeihen in geschädigten Wäldern besonders gut, konkurrieren mit den Bäumen und verringern das Überleben und das Wachstum von Setzlingen. Als weitere Massnahmen jäten Waldschützer das Unkraut und pflanzen bevorzugt wertvolle einheimische Baumarten an. Mit letzterem versuchen sie, in den geschädigten Wäldern jene Bäume zu fördern, die durch die Holzwirtschaft stark reduziert wurden.

«Auf diese Weise hilft die Wiederaufforstung von vormals übernutzten Flächen nicht nur, Kohlenstoff zu speichern, sondern auch, ökologisch gesunde und vielfältige Wälder zu erhalten», sagt Philipson.

Die Langfrist-​Datenreihe zeigt, dass die aktive Wiederherstellung Tropenwäldern hilft, sich nach Störungen zu regenerieren. Der aktuelle Preis für Kohlenstoff im Emissionsrechtehandel deckt die Kosten der Wiederaufforstung jedoch nicht. «Daher ist die Wiederherstellung als Mittel zur Eindämmung des Klimawandels derzeit begrenzt», sagt Mark Cutler. «Wir müssen dafür nachhaltige Finanzierungsmechanismen finden.»

Originalpublikation:

Philipson CD, Cutler MEJ, Brodrich PG, et al. Active restoration accelerates the carbon recovery of human-​modified tropical forests. Science, published online Aug 13th 2020, doi: 10.1126/science.aay4490

Media Contact

Peter Rüegg Hochschulkommunikation
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen