Mit Kohl gegen Krankheiten: Projekt „SharpGreens“ gestartet

(c) Kerstin Fischer

Dass Obst und Gemüse gesund sind, weiß jeder. Trotzdem erreichen viele Menschen nicht die empfohlene Tagesdosis.

Im Rahmen des Projekts „SharpGreens“ stellen sich Forschende die Frage, wie die Aufnahme von gesunden Pflanzenstoffen mithilfe von Kohlgemüse erhöht werden kann. Ziel ist es, Kohlsorten mit einem hohen Gehalt an gesundheitsfördernden Pflanzeninhaltsstoffen zu identifizieren und daraus innovative Lebensmittel zu entwickeln.

Die offizielle Vorstellung des Projekts findet am 15. Juni auf dem „Infotag an den Parzellen“ im MAFZ Erlebnispark Paaren statt. Dort wurde ein kleiner Teil der über dreihundert Kohlsorten angebaut, die im SharpGreens-Projekt untersucht werden. Interessierte können sich über die Ziele und den Fortschritt von SharpGreens informieren und einen Einblick in die spannende Forschung erhalten, die einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Gesundheit und Nachhaltigkeit in der Ernährung leistet.

SharpGreens konzentriert sich insbesondere auf die Gemüsearten der Pflanzenart Brassica oleracea, wie Kohlrabi, Wirsing, Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl und Grünkohl. Das Projekt zielt darauf ab, Sorten mit verbesserter Nährstoffqualität und somit dem höchsten Gehalt an gesundheitsfördernden sekundären Pflanzenmetaboliten zu identifizieren. Daraus sollen innovative Lebensmittel hergestellt werden, die neben dem Verzehr als Rohmaterial auch eine wichtige Einnahmequelle für den Menschen darstellen können. Die vielfältigen Brassica-Gemüsearten bieten eine ausgezeichnete Grundlage für diese Entwicklung, da sie reich an Inhaltsstoffen sind, die die Immunfunktion unterstützen und chronischen Krankheiten vorbeugen können.

Durch eine erhöhte Diversität im Anbau und Verzehr von Brassica oleracea-Gemüsearten trägt SharpGreens zur Erhaltung der Artenvielfalt in der Ernährung und Landwirtschaft bei und erforscht den Zusammenhang zwischen Agrobiodiversität und der menschlichen Gesundheit.

Das Projekt SharpGreens „Biodiversität in Brassica oleracea zur Verbesserung des Gesundheitswerts in der menschlichen Ernährung“ wird am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der BMBF-Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt (FEdA) gefördert.

Der „Infotag an den Parzellen“ ist eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Landwirtschaft im Dialog“ zur Förderung und Unterstützung des wechselseitigen Wissenstransfers zwischen Praktikern und Wissenschaftler*innen. Es ist eine Veranstaltung des Bildungsvereins der Landwirtschaft Brandenburg in Kooperation mit dem Landesbauernverband Brandenburg (LBV e.V.) und dem Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU e.V.). „Landwirtschaft im Dialog“ wird aus Mitteln des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Katja Witzel | witzel@igzev.de | Tel. +49 33 701- 78 220

Weitere Informationen:

https://www.lbv-brandenburg.de/termine-2/veranstaltungen/event/34-infotag-an-den… Mehr Information zum „Infotag an den Parzellen“

https://igzev.de/forschung/projekte/92/sharpgreens Mehr Information zum SharpGreens-Projekt

Media Contact

Ine Haesaert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Merkmale des Untergrunds unter dem Thwaites-Gletscher enthüllt

Ein Forschungsteam hat felsige Berge und glattes Terrain unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis entdeckt – dem breiteste Gletscher der Erde, der halb so groß wie Deutschland und über 1000…

Wasserabweisende Fasern ohne PFAS

Endlich umweltfreundlich… Regenjacken, Badehosen oder Polsterstoffe: Textilien mit wasserabweisenden Eigenschaften benötigen eine chemische Imprägnierung. Fluor-haltige PFAS-Chemikalien sind zwar wirkungsvoll, schaden aber der Gesundheit und reichern sich in der Umwelt an….

Das massereichste stellare schwarze Loch unserer Galaxie entdeckt

Astronominnen und Astronomen haben das massereichste stellare schwarze Loch identifiziert, das bisher in der Milchstraßengalaxie entdeckt wurde. Entdeckt wurde das schwarze Loch in den Daten der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation,…

Partner & Förderer