Pflanzenschutz der Zukunft

Unkräuter und Ungräser treten meist nicht gleichmäßig verteilt, sondern eher in Nestern auf. Wenn Herbizide nur dort ausgebracht werden, wo sie benötigt werden, könnte der Pflanzenschutzmitteleinsatz weiter reduziert werden. Dr. Henning Nordmeyer stellte im Kolloquium Phytomedizin der Universität Göttingen aktuelle Forschungsarbeiten der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig vor.

Die Braunschweiger Wissenschaftler entwickeln ein satellitengestützes Verfahren, um eine gezieltere Unkrautbekämpfung im Sinne des „Reduktionsprogramms chemischer Pflanzenschutz“ zu erreichen. Voraussetzung ist eine automatische Erkennung der Unkräuter durch eine am Trecker installierte Kamera. Ein Auswertungsprogramm soll Unkräuter und Kulturpflanzen unterscheiden. „Das funktioniert gut, wenn die Pflanzen eher einzeln stehen. Schwierig wird es bei überlappenden Blättern, dann erkennt das Programm die typischen Blattformen nicht mehr“ berichtete Nordmeyer. Die Erkennungsraten lägen im Moment zwischen 70 und 90 Prozent.

Als kritischen Punkt bezeichnete der Braunschweiger Wissenschaftler die Zeit vom Erkennen des Unkrautes bis zur Reaktion der Düse an der Pflanzenschutzspritze. Sollten in einer Überfahrt verschiedene Mittel ausgebracht werden, müsse zudem ein relativ schneller Mittelwechsel möglich sein. Weiterhin müsse das System einfach, robust und gut zu handhaben sein. An praxistauglichen Lösungen wird derzeit europaweit gearbeitet. In den bisherigen Versuchen konnten je nach Kultur zwischen 20 und 90 Prozent an Herbiziden eingespart werden. In Winterweizen lag die Einsparung bei durchschnittlich 50 Prozent. Untersucht werden soll weiterhin, wie sich durch Precsion Farming der Samenvorrat der Unkräuter im Boden langfristig ändert und wie sich die Bekämpfungskosten in den Folgejahren entwickeln.

Media Contact

Dr. Ute Zöllner aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close