Pflanzengesundheit: Entstehung giftiger Schimmelpilze an Feldfrüchten verhindern

Agrarwissenschaftler der Universität Göttingen sind an einem Forschungsverbund zur Pflanzengesundheit beteiligt. Im Rahmen des Projekts „Qualitätsgerechte Pflanzenproduktion unter veränderten Rahmenbedingungen: Mykotoxine im Kontext von Produktion, Qualität und Verarbeitung“ untersuchen sie, wie die Entstehung von gesundheitsschädlichen Pilzgiften in Ernteprodukten verhindert werden kann.

Kooperationspartner sind Agrarwissenschaftler sowie Biologen, Chemiker und Ökonomen der Universität Hannover und der Fachhochschule Osnabrück. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das auf drei Jahre angelegte Verbundprojekt mit insgesamt 1,56 Millionen Euro. Sprecherin des Forschungsverbundes ist Prof. Dr. Elke Pawelzik. Am Department für Nutzpflanzenwissenschaften der Fakultät für Agrarwissenschaften leitet sie die Abteilung Qualität pflanzlicher Erzeugnisse.

„Bei feuchter Witterung können sich an Spargel, Getreide oder Zuckerrüben Schimmelpilze bilden. Diese Pilze wiederum sondern bei später Ernte, enger Fruchtfolge oder falscher Lagerung giftige Stoffwechselprodukte ab, die so genannten Mykotoxine“, erläutert Prof. Pawelzik. Ernteprodukte, die mit diesen Pflanzengiften belastet sind, dürfen weder in den menschlichen noch in den tierischen Nahrungsmittelkreislauf gelangen und müssen vernichtet werden. Um Landwirte vor Verlusten besser zu schützen, untersuchen die Wissenschaftler unter anderem, welche Sorten gegen den Pilzbefall widerstandsfähig sind und welche Fruchtfolgen die Erkrankung der Pflanzen begünstigen oder verhindern. Ihre Untersuchungen führen sie dabei in Labors und auf Versuchsfeldern durch. „Mit unserer Forschung wollen wir einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftssicherung der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen leisten“, so die Göttinger Agrarwissenschaftlerin.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Elke Pawelzik
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutzpflanzenwissenschaften
Abteilung Qalität pflanzlicher Erzeugnisse
Carl-Sprengel-Weg 1, 37075 Göttingen
Telefon (0551) 39-5545, Fax (0551) 39-5570
e-mail: epawelz@gwdg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.agrar.uni-goettingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie lässt sich die Luftqualität in Innenräumen verbessern?

Großes EU-Projekt startet mit Feinstaub-Expert:innen von TROPOS. Ein europaweites Konsortium aus 19 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen wird in den nächsten vier Jahren die Schadstoffbelastung in Innenräumen untersuchen. Das Leibniz-Institut für…

Für einen schnelleren Kunststoffabbau in der Umwelt

Bayreuther Studie erforscht Hitzebeständigkeit von Enzymen. Zahlreiche Kunststoffe sind grundsätzlich bioabbaubar, werden aber in der freien Natur, in Abwasser- oder Kompostieranlagen nur sehr langsam abgebaut. Bereits bekannte Enzyme mit der…

Mehr Kontrolle über Plasmabeschleuniger

Physiker am Centre for Advanced Laser Applications der LMU haben zwei Methoden der Teilchenbeschleunigung für Elektronenstrahlen kombiniert und erreichen so eine höhere Teilchendichte. Wenn ein Teilchenbeschleuniger alleine nicht ausreicht, um…

Partner & Förderer